4.9
(34)

ActiveCampaign Tutorial 2022 – Newsletter, Automation und Kontaktverwaltung

ActiveCampaign ist das mächtigste Newsletter-Tool auf dem Markt. Mit tollen Automation, Autoresponder und einer umfangreichen Möglichkeit deine E-Mail Liste zu verwalten und zu strukturieren, bietet es alles, was du für ein ausgereiftes E-Mail Marketing brauchst. Trotz all dieser tollen Funktionen ist es zwar relativ intuitiv zu bedienen, dennoch für Anfänger im E-Mail Marketing manchmal nicht ganz leicht zu erfassen. In diesem Artikel möchte ich dir Schritt für Schritt zeigen, wie du mit ActiveCampaign einen Newsletter erstellst und eine Automation zu einem kostenlosen e-Book anlegst.

Was ist ActiveCampaign?

ActiveCampaign ist das mächtigste Newsletter-Tool auf dem Markt. Wobei es nicht nur ein Newsletter Tool an sich ist, sondern eine All-in-One E-Mail Marketing Lösung.

Mit ActiveCampaign wird es möglich einen Newsletter zu erstellen aber auch Fortgeschrittene Marketingmaßnahmen über den Mail-Versand zu fahren. Dabei ist das Tool nicht nur für Programmierer geeignet, sondern richtet sich mit der intuitiv zu bedienenden Oberfläche auch an Content Manager, Marketers und andere Nicht-Nerds.

Mit ActiveCampaign kannst du nicht nur einen Newsletter versenden, sondern auch E-Mail-Sequenzen erstellen. Das bedeutet: jemand führt eine Aktion auf deiner Website aus bzw. meldet sich für einen Newsletter an und je nachdem welches Formular er benutzt, wird eine Automation ausgelöst. Diese Automation kann zum Beispiel aus einer Folge von E-Mails bestehen. Je nachdem, ob er diese E-Mails öffnet oder welchen Link er in der E-Mail anklickt oder andere Aktionen tätigt, können diese Automation dann unterbrochen und durch andere Automationen abgelöst werden.

Jetzt ActiveCampaign ausprobieren

Ein Beispiel zum Thema Automationen

Das klingt vielleicht alles etwas theoretisch. Deshalb möchte ich dir mal ein Beispiel aus der Praxis geben: du möchtest gern die Zahl deiner Abonnenten erhöhen und bietest bei der Newsletter Anmeldung ein Gratis E-Book (‚Lead Magnet‘ oder auch ‚Freebie‘ genannt) an. Nachdem sich der Abonnent angemeldet hat, soll er noch eine Folge von Mails kriegen. Hierfür verwendest du eine Automation. Sobald sich jemand für deinen Newsletter anmeldet, gibst du einen entsprechenden Tag (z.B. „Anmeldung Newsletter“). An diesem Tag hängt nun deine Automation. Das bedeutet, immer wenn sich ein Abonnent über ein spezielles Anmeldeformular für den Newsletter anmeldet, bekommt er automatisch diesen Tag und die E-Mail Sequenz beginnt. Natürlich kommen nicht alle E-Mails auf einmal an, sondern zeitlich versetzt. Dies alles kannst du in ActiveCampaign einstellen.

Nun handelt dein e-Book beispielsweise davon, wie man eigenes Hundefutter herstellt. Das bedeutet, dein Abonnent interessiert sich für Hunde. In einem deiner Mails aus der Automation erwähnst du jedoch auch noch Katzenfutter. Hier verlinkst du nun einen Artikel zum Thema Katzenfutter. Falls der Abonnent nun auf diesen Link klickt, kannst du ihm einen neuen Tag zu ordnen. Beispielsweise könnte dieser lauten „Interesse an Katzenfutter“. Sobald dieser Tag dem Abonnenten zugeordnet wird, kannst du eine neue E-Mail Sequenz starten. Diese E-Mail Sequenz könnte sich zum Beispiel mit dem Thema Katzenfutter beschäftigen.

ActiveCampaign Tutorial

Anmeldung bei ActiveCampaign und Adresseinrichtung

Beginnen wir direkt mit dem ActiveCampaign Tutorial. Um dich bei ActiveCampaign anzumelden, benutze doch einfach diesen Link und gebe deine E-Mail-Adresse (über die dein Newsletter laufen soll) ein. Danach klickst du auf „direkt loslegen“.

Jetzt ActiveCampaign ausprobieren

Danach beginnt der Anmeldeprozess von ActiveCampaign. Zuerst solltest du einen Namen eingeben:

Danach wirst du nach deiner Telefonnummer gefragt, die du natürlich bereitwillig angibst. Im dritten Schritt musst du etwas über dein Unternehmen angeben. Dazu wählst du einfach die Branche aus, in der dein Unternehmen tätig ist sowie die Anzahl der Mitarbeiter, die du beschäftigst. Falls du Einzelunternehmer bist, gibst du hier natürlich 1 an. Im letzten Feld wählst du aus, wie viel E-Mail-Kontakte du bereits in deiner Liste hast, falls du bereits Abonnenten gesammelt hast.

Im nächsten Schritt möchte ActiveCampaign noch ein bisschen was über deine Ziele mit dem Newsletter wissen. Je nachdem was du mit dem E-Mail Marketing Tool vorhast, triffst du hier deine Auswahl. Ich habe die ersten beiden Punkte ausgewählt:

  • Erstellen Sie eine personalisierte (und automatisierte) Erfahrung für den Kunden
  • Erstellen und versenden Sie gezieltere, segmentierte E-Mails

Im nächsten Schritt kannst du die Tools angeben, die du derzeit verwendest. Diesmal überspringen wir den Schritt in dem du auf „Schritt überspringen“ klickst:

Danach solltest du noch ein sicheres Passwort angeben und es dir natürlich irgendwo notieren – oder merken. Direkt nach der Anmeldung landest du in einer geführten Einrichtung von ActiveCampaign. Da wir jedoch alles manuell einrichten werden, brauchen wir diesen Einrichtungsassistent nicht. Deshalb klickst du auf das ActiveCampaign Logo in der linken oberen Ecke:

Damit landest du im ActiveCampaign Dashboard. Von hier aus kannst du später alles einrichten. Zur Zeit sieht das Dashboard noch recht leer aus, das wird sich aber mit der Zeit ändern.

Um einen Newsletter mit ActiveCampaign zu erstellen, solltest du zuerst deine Adresse angeben. Klicke hierfür in der unteren linken Ecke auf das Zahnrädchen und danach auf Adresse. In der rechten oberen Ecke findest du den Button „eine Adresse hinzufügen“:

Achte natürlich darauf, DSGVO-konform zu sein eine reale und richtige Adresse anzugeben. Schließlich willst du ehrlich und fair zu deinen zukünftigen Abonnenten sein.

Hauptkontakliste einrichten

Im nächsten Schritt werden wir eine E-Mail Kontaktliste erstellen. Diese Kontaktliste wird verwendet, um deinen Newsletter mit ActiveCampaign zu versenden. Klicke dazu auf „Listen“. Wie du siehst, hat ActiveCampaign schon eine Haupt-Kontaktliste erstellt. Um den Listennamen zu ändern, kannst du auf der rechten Seite auf den kleinen Pfeil gehen und auf „Liste bearbeiten“ klicken. Hier kannst du den Listennamen ändern sowie die Listenbeschreibung, aus der deine Abonnenten erfahren, worum es sich in deinem Newsletter handelt.

Falls du bereits einen Newsletter und eine Adressliste hast, kannst du deine Kontakte auch über den Button „Kontakte importieren“ in ActiveCampaign importieren:

Du solltest dazu von deinem alten E-Mail Marketing Anbieter eine CSV-Datei bekommen. Diese kannst du ganz einfach hochladen und in ActiveCampaign importieren. Beim Import von alten E-Mail Kontakten solltest du sehr gewissenhaft vorgehen. Manchmal erkennt ActiveCampaign die Datenfelder deiner alten E-Mail Liste nicht oder nur falsch. Schau dir dazu ganz genau an, wo welche Felder importiert werden:

In dem Screenshot siehst du auf der linken Seite die Felder aus deiner Datei und auf der rechten Seite siehst du die Felder, in die importiert wird. Natürlich kannst du auch neue Felder anlegen. Klicke hier zu einfach im Dropdown auf „neues Feld anlegen“.

Wenn du alle Datenfelder aus deiner alten Liste korrekt zu deiner neuen Liste in ActiveCampaign zugeordnet hast solltest du unten noch die Haupt-Kontaktliste auswählen. Zudem kannst du den importierten Kontakten noch einen Tag hinzufügen. Das ist zum Beispiel ganz praktisch wenn du für später dokumentieren willst wer schon seit Tag eins dabei ist.

Ein Anmeldeformular in ActiveCampaign erstellen

Damit sich deine zukünftigen Abonnenten zu deinem Newsletter anmelden können, brauchst du natürlich ein Anmeldeformular.

Dafür kriegst du in der linken Spalte auf Formulare. Hier wirst du später all deine Newsletter Anmeldeformulare sehen. Da du jedoch noch kein Formular angelegt hast, ist dieser Bereich noch leer. Um ein neues Formular anzulegen, klicke in der rechten oberen Ecke auf den Button „Formular erstellen“.

Nun kannst du einen Namen für dein neues Formular festlegen. Zudem kannst du auswählen, welchen Formularstil du nutzen möchtest. Für unser Beispiel geben wir hier bei Namen „Yoga eBook“ an und wählen als Formularsstil „Inline-Formular“ aus. Im unteren Bereich dieser Optionsbox legst du die Aktionen für das Formular fest. Natürlich möchten wir, dass sich jeder, der sich hier einträgt, den Newsletter abonnieren soll. Dafür werden wir also die jeweilige Kontaktliste aus. Zudem kannst du an den Kontakt auch noch einen Tag anhängen.

Für unser Beispiel möchten wir ein kostenloses Yoga E-Book für den Abonnenten bereitstellen. Deshalb vergeben wir noch den Tag „Freebie Yoga Kurs“.

Nachdem du nun auf Anlegen geklickt hast, springst du direkt zum Formular Builder von ActiveCampaign. Hier kannst du mit drag and drop dein Formular gestalten. Das ganze funktioniert sehr intuitiv und wird in meinem Tutorial Video noch genauer erklärt. Generell gilt, dass du die einzelnen Layoutelemente anwählen kannst und in der rechten Spalte Inhalte und das Styling änderst.

Wenn du damit fertig bist, dein Formular zu stylen, kannst du in der rechten Leiste auf den Tab „Optionen“ gehen. Hier kannst du auswählen, was bei Absendung des Formulars passieren soll. Dabei hast du die Wahl, eine einfache Nachricht anzeigen zu lassen oder auf eine neue Seite umzuleiten. Wenn du den Besucher auf eine neue Website umleitest, kannst du mittels Google Analytics tracken, wie viele sich angemeldet haben. Im Zusammenhang mit der Besucherzahl deiner Anmeldeseite erkennst du dann, was für eine Conversion du bei deinem Anmeldeformular hast.

Weiter unten kannst du noch festlegen, welche Liste die Eintragenden abonnieren sollen. Darunter befindet sich die Möglichkeit noch einen Tag zu vergeben. Da wir dies bereits bei der Erstellung des Formulars getan haben solltest du hier schon den Tag „Freebie Yoga Kurs“ angezeigt bekommen.

Double Opt-In Mail anlegen und bearbeiten

Ganz wichtig ist die Aktivierung der Double Opt-In Funktion. Diese findest du, wenn du auf das Zahnrädchen neben deinem Listennamen klickst. Im Screenshot oben ist das der zweite Pfeil. Double Opt-In bedeutet, dass wenn sich jemand durch das Anmeldeformular für deinen Newsletter anmeldet, er nochmals eine Bestätigungsmail erhält mit einem Bestätigungslink. Erst nachdem er den Bestätigungslink angeklickt hat, wird er in deine E-Mail Kontakt Liste aufgenommen.

Du klickst also auf das Zahnrädchen neben deinem Listennamen und aktivierst die Double Opt-In Funktion.

Natürlich solltest du noch die Opt-In E-Mail gestalten. Im oberen Screenshot siehst du den Button bearbeiten. Klicke drauf um deine Opt In E-Mail zu bearbeiten. Achte dabei darauf, dass diese E-Mail sehr einladend geschrieben ist. Denn wenn dein potentieller Abonnent nicht auf den Bestätigungslink klickt, ist er für dich als Empfänger deines Newsletters gestorben.

Das Bearbeiten der Opt-In E-Mail funktioniert analog zum Bearbeiten der anderen E-Mails. Falls du hier genauere Informationen benötigst, schau dir doch mein Tutorial Video ab 20:40 an. Falls du nicht mit dem Standardlayout von ActiveCampaign arbeiten möchtest, kannst du die E-Mail nach deinen Wünschen anpassen. Achte jedoch immer darauf, dass der Bestätigungslink korrekt angezeigt wird. Dafür setzt du einen Link auf %CONFIRMLINK%.

Um den Betreff deiner Opt-In E-Mail zu bearbeiten, klickst du auf das kleine Zahnrädchen in der rechten oberen Ecke:

Danach sollte sich folgende Dialogbox öffnen:

Hier solltest du auch darauf achten, dass der Spam-Check keine Fehler anzeigt. Sollte dies nicht der Fall sein, wird dein ActiveCampaign sagen, was du noch ändern musst.

Wenn du mit den Option deiner Opt-In E-Mail fertig bist, klickst du auf schließen. Um die Bearbeitung der Opt-In E-Mail abzuschließen, klickst du in der rechten oberen Ecke auf „Speichern“.

Nachdem du nun alles schön eingerichtet hast kannst du bei deinem Anmeldeformular oben rechts auf „Integrieren“ klicken.

Nun wird dir ActiveCampaign zwei verschiedene Codes anbieten, um das Formular in deine Website einzubinden:

  • Einfach eingebettet: hier wird das Formular direkt von ActiveCampaign geladen. Das hat den Vorteil, dass alle nachträglichen Änderungen die du bei ActiveCampaign vornimmst, direkt auf deiner Website erscheinen. Allerdings wird auch jedes Mal eine Verbindung zu ActiveCampaign hergestellt.
  • Komplett einbetten: hier wird dir der gesamte Code des Newsletter-Formulars angegeben. Wenn du diesen in deine Website einbindest, wird das Formular nicht direkt von ActiveCampaign geladen. Das hat den Nachteil, dass nachträgliche Änderungen an dem Formular nicht direkt auf deiner Webseite geupdated werden.

Falls du es benutzt, gibt es ein Plugin für ActiveCampaign. Ich empfehle dir die Einbindung über das ActiveCampaign Plugin für WordPress.

Mit diesem Code kannst du also das ActiveCampaign Anmeldeformular in deine Website einbinden. Klicke nun in der rechten oberen Ecke auf „speichern und beenden“.

Automation mit ActiveCampaign erstellen

Im nächsten Schritt werden wir eine Automation mit ActiveCampaign erstellen.

Um bei unserem Beispiel zu bleiben, gehen wir mal davon aus, ein Abonnent hat sich für deinen Newsletter angemeldet und du möchtest ihm nun eine E-Mail Sequenz senden, um deine Kundenbindung zu stärken.

Hierfür gehst du in der linken Spalte auf „Automatisierung“ und klickst in der rechten oberen Ecke auf „Automation erstellen“.

Damit du von Grund auf lernst, wie man eine Automation in ActiveCampaign erstellt, wählen wir in der Dialogbox „ohne Vorlage starten“ aus und klicken auf weiter.

Im nächsten Schritt kannst du den Startauslöser für deine Automatisierung auswählen. Klicke auf „abonniert eine Liste“. Wahlweise könnten wir auch „Tag wurde hinzugefügt“ auswählen.

Im nächsten Schritt kannst du die Liste auswählen die abonniert wurde.

Klicke nun auf hinzufügen. Danach landest du in der „eine neue Aktion hinzufügen“ Dialogbox. Hier kannst du auswählen, welche Aktionen passieren sollen. Da wir ja noch unser E-Book versenden müssen, klicken wir hier auf „E-Mail senden“.

Nun wird ActiveCampaign natürlich rum meckern, da wir noch keine E-Mail angelegt haben. Im nächsten Schritt werden wir also eine E-Mail in ActiveCampaign erstellen. Klicke dazu in der Dialogbox auf den Link „E-Mail erstellen“.

Nun kannst du eine neue E-Mail für deine Automation erstellen. Im ersten Schritt wird ActiveCampaign dich nach dem Namen für deine E-Mail fragen. Vergib ihr einfach einen Namen (dieser Name wird für deine Abonnenten nicht sichtbar sein). Der Name ist also nur für deine Übersicht da. Gib einen Namen an und klicke auf anlegen.

ActiveCampaign wird dich nun auf die E-Mail Kampagnen Seite umleiten. Hier kannst du auch verschiedene E-Mail Vorlagen auswählen. Wir möchten hier gerne bei Null beginnen und klicken deshalb auf den blauen Button „bei Null beginnen“.

Im nächsten Schritt kannst du den Vorlagen-Typ auswählen. Hier kannst du auch mit herkömmlichen HTML-Code arbeiten oder du schickst eine reine Text E-Mail an deine Abonnenten. Um den E-Mail Builder von ActiveCampaign besser kennen zu lernen, wählen wir also Standard und klicken auf weiter.

Im nächsten Schritt kannst du deinen Absendernamen, deine Absender E-Mail und einen E-Mail Betreff angeben. Achte darauf, dass der E-Mail Betreff sehr catchy ist. Du möchtest ja, dass deine Abonnenten die E-Mails auch öffnen und sich mit deinem Inhalt auseinandersetzen. Ich fülle diese Dialogbox so aus wie im folgenden Screen:

Nun bist du wieder im E-Mail Builder. Wie erwähnt, findest du das ausführlich erklärt in meinem ActiveCampaign Tutorial Video. Inhaltlich solltest du darauf achten, dass deine Newsletter möglichst kurz, prägnant und interessant geschrieben sind. Denn deine Abonnenten haben natürlich (wie alle anderen Internetnutzer) wenig Zeit und noch weniger Aufmerksamkeit.

Bei deiner Mail solltest du darauf achten, dass auch deine Adresse angegeben ist, sowie ein Link zu deinem Impressum und die Möglichkeit, dass sich der Abonnent von deinem Newsletter abmelden kann.

Abseits dieser Standardsachen möchtest du natürlich, dass der Abonnent auf eine Seite von dir geht (und im besten Fall ein Produkt kauft). Dafür fügst du einen Link in deine E-Mail ein. Das Besondere bei ActiveCampaign ist, dass du jedem Link in deiner E-Mail einen Tag hinzufügen kannst. Das bedeute,t sobald der Abonnent auf diesen Link klickt bekommt er in deiner Liste einen neuen Tag. Folgender Screenshot zeigt wie du dies anstellst:

Übrigens kannst du Blöcke in dem E-Mail Editor von ActiveCampaign auch in deine Bibliothek speichern (also als global speichern) und kopieren. Hierfür klickst du einfach auf das Zahnrad des jeweiligen Blocks auf der rechten Seite des Rahmens um den Block.

Als Beispiel für die Inhaltsbibliothek könntest du dir deine Social Icons direkt in die Inhaltsbibliothek speichern. Damit musst du nicht für jede E-Mail neu auf deinen Facebook Account verlinken. Ein weiteres gutes Beispiel wäre auch die Signatur deines Newsletters.

Diese Inhaltsblöcke findest du dann auf der rechten Seite deines E-Mail Editors unter dem Tab „Einfügen“. Dort gibt es ganz oben die Möglichkeit zwischen „Blöcke“ und „Gespeichert“ zu wählen.

Auch in dieser E-Mail kannst du die Optionen bearbeiten. Hierfür klickst du auf das Zahnrädchen in der rechten oberen Ecke und gelangt so zu den Einstellung für diese E-Mail.

Hier kannst du den Betreff deiner E-Mail festlegen sowie ein Preheader-Text erstellen. Der Preheader-Text wird manchmal angezeigt wenn eine Vorschau des E-Mail Inhalts möglich ist. Du solltest einen Preheader-Text so festlegen, dass die Öffnungsrate deiner E-Mails gesteigert wird.

Wenn du mit der Bearbeitung deiner E-Mail fertig bist, kannst du in der rechten oberen Ecke auf „Nächstes“ klicken.

Im nächsten Schritt bekommst du noch mal die Möglichkeit, die Option deiner E-Mail zu überprüfen und einzustellen. Sollte alles gut passen, kannst du wieder in der rechten oberen Ecke auf „Beenden“ klicken. Damit ActiveCampaign tracken kann, welcher Link angeklickt wurde und wie die Öffnungsrate deiner Mails ist, solltest du die zwei Switches – wie unten im Screen – auf an stellen.

Bravo du hast deine erste E-Mail in einer Automatisierung in ActiveCampaign erstellt. Damit die Mail jedoch nicht sofort nach Eintragung in den Newsletter an den Abonnenten versendet wird, müssen wir noch einige Einstellungen vornehmen.

Dafür klickst du auf das plus oberhalb der E-Mail Box. Damit fügst du eine neue Aktion hinzu. Wir möchten gern, dass die E-Mail am nächsten Wochentag um 10:00 Uhr zum Abonnenten abgesendet wird. Dafür wählen wir in der „Eine neue Aktion hinzufügen“-Box „Bedingungen und Arbeitsfluss“ aus. Klicke nun ganz oben auf „warten“. Danach willst du „warten Sie bis bestimmte Bedingungen erfüllt sind“ aus.

Danach landest du im Bedingungseditor. Hier wählst du in der linken Spalte „Datum und Zeit“ und „Aktueller Wochentag“ aus. In der rechten Spalte markierst du nun „Wochentag“. Damit wird die E-Mail nur versendet, wenn ein Wochentag (Montag bis Freitag) ist. Danach klickst du auf Speichern. Ein Zeitlimit brauchst du hier nicht festlegen.

Durch diese Bedingung stellen wir zwar sicher, dass die E-Mail an einem Wochentag kommt, wenn dies jedoch gerade der heutige Tag ist, bekommt der Abonnent trotzdem die erste E-Mail direkt nach der Anmeldung zum Newsletter. Deshalb müssen wir ActiveCampaign noch beibringen, einen Tag zu warten bevor er die erste E-Mail dieser E-Mail Sequenz versendet. Dafür kriegst du wieder auf das plus oberhalb unserer gerade erstellten Bedingung. Nun wählst du wieder „Warten“ aus. Danach willst du „raten Sie eine vorgegebene Zeit“ aus. Im nächsten Schritt stellst du ein, dass ein Tag gewartet wird.

Nun möchten wir jedoch noch dass die E-Mail zu einer bestimmten Uhrzeit versendet wird. Damit dein toller Newsletter nicht nachts um vier im E-Mail Postfach deines Abonnenten landet. Die optimale Zeit für einen Newsletter ist am Vormittag zum Beispiel gegen 10:00 Uhr.

Dafür klicken wir wieder auf das plus (nach der Bedingung mit dem Wochentag) und klicken aufwarten. Nun wählen wir „Warten Sie, bis eine bestimmte Bedingungen erfüllt ist“ aus. Danach gehst du auf „Datum und Zeit“ und dann auf „Aktuelle Uhrzeit“. Im Anschluß stellst du die Uhrzeit auf 10 AM und klickst auf speichern.

Im Workflow Editor siehst du nun, was wir bereits erstellt haben. Sobald sich ein Abonnent in deine E-Mail Liste einträgt wird ein Tag gewartet und danach wird überprüft ob es sich um einen Wochentag handelt. Falls dies nicht der Fall ist wird weiter gewartet, bis es ein Wochentag ist. Sobald dies eintrifft wird nochmals gewartet bis es 10:00 Uhr ist und dann wird die erste E-Mail versendet.

Falls du jetzt denkst, dass das schon ziemlich viel Arbeit war, kann ich dich beruhigen. Den größten Teil haben wir nämlich geschafft. Der Rest ist jetzt nur noch kopieren und einfügen. Denn du kannst die einzelnen Boxen einfach per drag and drop an eine neue Stelle ziehen und in der Dialogbox „Einzelne Aktion kopieren“ auswählen (und natürlich „Auf ihrer aktuellen Position bleiben“).

So kannst du ganz easy die einzelnen Bedingungen kopieren und durch click auf das Kreuzchen im Workflow-Editor eine neue E-Mail nach zum Beispiel einem Tag hinzufügen.

Damit du bei deiner zweiten E-Mail nicht bei Null anfängst kannst du ganz einfach (im Dropdown Menü) die alte E-Mail kopieren und bearbeiten.

Die Bearbeitung der E-Mail erfolgt wieder im E-Mail Editor. Das solltest du ja mittlerweile kennen. Nun kannst du also verschiedene E-Mails in deiner E-Mail Sequenz anlegen und diese unter bestimmten Bedingungen versenden.

Erweiterte Automationen mit ActiveCampaign

Versuchen wir mal noch einen Schritt weiter zu gehen. Du möchtest beispielsweise deine E-Mail Liste möglichst schlank halten und „Tod“ Abonnenten schnell los werden. Dafür fügen wir jetzt eine If/Else-Bedingung ein. Dabei prüfen wir ob der Abonnent deine E-Mails überhaupt geöffnet hat bzw. irgendeinen Link in der E-Mail angeklickt hat.

Warum wir das doppelt über zwei Bedingungen prüfen? Es kann sein dass einige E-Mail Programme das Tracking von Öffnen von E-Mails blockieren. Somit erhältst du von einigen Abonnenten nie eine Rückmeldung darüber, ob sie die E-Mails geöffnet haben (obwohl sie die E-Mails gelesen haben).

Klicke auf das letzte Plus im Workflow-Editor und wähle unter Bedingungen „If/Else“ aus.

Unter den Bedingungen wählst du unter Aktionen „Hat nicht geöffnet“ aus. Dann beläßt du die Einstellung „Jede Kampagne und E-Mail“. Da einige E-Mail Provider das Trekking dieser Bedingungen blockieren solltest du noch eine zweite Bedingung hinzufügen.

Füge also eine weitere Bedingung hinzu und wähle „hat nicht auf einen Link geklickt“. Dabei kannst du die Einstellungen so wie im Screen belassen.

Hier kannst du selber entscheiden was du mit Abonnenten machen möchtest die sich nicht für deine Mails interessiert haben. Beispielsweise kannst du (falls der Abonnent nichts gelesen oder geöffnet hat) diesen aus deinem Newsletter austragen. Die Option hierfür findest du in der „eine neue Aktion hinzufügen“-Dialogbox unter „Kontakte“ und dann ganz oben die Aktion „Abbestellen“.

Du weißt nun, wie du grundlegende und erweiterte Automation in ActiveCampaign erstellen kannst. Mit dem Workflow Editor kannst du so komplexe Automationen sehr übersichtlich erstellen.

Einen Newsletter mit ActiveCampaign erstellen

Um einen einzelnen Newsletter in ActiveCampaign zu erstellen, klickst du einfach auf der linken Seite auf „Kampagnen“. Hier erhältst du eine Übersicht über die gesamten E-Mails. Da du noch keinen Newsletter erstellt hast ist diese Übersicht derzeit leer. Um einen neuen Newsletter zu erstellen klickst du auf den Button „Erstellen Sie ihre erste Kampagne“.

Im nächsten Schritt kannst du einen Titel für die E-Mail angeben. Wähle zusätzlich als Kampagnentyp „Standard“ aus. Danach klickst du in der rechten oberen Ecke auf „Nächstes“.

Natürlich musst du jetzt noch die Kontaktliste auswählen, an die du die E-Mails versenden möchtest. Da wir in unserem Beispiel nur mit einer Kontaktliste arbeiten, wählen wir die Hauptkontaktliste aus.

Jetzt hast du die Möglichkeit mit einer E-Mail-Vorlage zu starten oder wieder bei Null zu beginnen. Klicke auf den Button „bei Null beginnen“.

Als Vorlagentyp wählen wir wieder „Standard“ aus.

ActiveCampaign führt dich jetzt wieder in den E-Mail-Editor. Der dürfte dir ja schon aus dem Automationen bekannt sein. Erstelle nun deine E-Mail mit Hilfe der Blöcke, so wie wir es bereits in diesem ActiveCampaign Tutorial gelernt haben. Wenn du damit fertig bist deinen Newsletter zu erstellen klicke auf „Nächstes“.

Du wirst zu den Optionen deines neu erstellten Newsletters weitergeleitet und hast hier wieder die Möglichkeit Absender-E-Mail, Betreff sowie den Preheader-Text einzugeben. Unter der Überschrift „Zeitplan“ kannst du angeben, wann die E-Mail versendet wird. In den meisten Fällen möchtest du sie ja zu einer prominenten Zeit versenden. Deshalb solltest du deinen Newsletterversand planen.

E-Mail als Newsletter Template speichern

Damit du nicht bei jedem Newsletter wieder von null anfangen musst, ist es ratsam, dass du dir eine E-Mail Vorlage speicherst. Dafür kannst du unter „Kampagnen“ in der Liste das Dropdown Menü benutzen. Wähle hier einfach „als Vorlage speichern“.

Sobald du nun einen neuen Newsletter anlegst, findest du deine eigene Newslettervorlage unter „Benutzerdefiniert“.

ActiveCampaign Tutorial Fazit

Ich hoffe ich konnte dir mit diesem ActiveCampaign Tutorial das E-Mail Marketing Tool sowie das E-Mail Marketing an sich etwas näher bringen.

Ich würde dir empfehlen, mein Tutorial-Video anzuschauen und das ganze Schritt für Schritt einmal nach zu bauen. Danach wirst du ActiveCampaign im Schlaf beherrschen.

Jetzt ActiveCampaign ausprobieren

Das könnte dich auch interessieren…

Rafael Luge
Rafael Luge
Intermedialer Designer (MA) & Gründer von Kopf & Stift Meine Leidenschaft sind Design und Wordpress. Und erfolgreiche Websites. Auf meinem Blog gebe ich dir Tipps, wie auch du deine Website erfolgreicher machst.

Hat dir mein Beitrag geholfen?

4.9 / 5. 34

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar