4.7
(44)

Den perfekten Blognamen finden – ganz easy!

Einen guten Blognamen zu finden, ist tatsächlich schwer. Stundenlangen denkst du über den perfekten Namen nach. Dein Kopf fühlt sich schon wie eine chinesische Fußgängerzone zur Rushhour an?

Das kenne ich zur Genüge – endlos viele Ideen für Blognamen. Aber bei keinem Blognamen springt der Funke über.

Den perfekten Blognamen finden – das ist deine erste Herausforderung auf dem Weg zum Blogger.

Damit du den perfekten Blognamen findest, habe ich dir diese zweiteilige Anleitung geschrieben.

Im ersten Teil zeige ich dir, was du beachten solltest und Fragen, die du dir stellen solltest. Ziel ist es, dass du über mehr als nur einen kreativen Blognamen nachdenkst.

Der zweite Teil ist eine Liste mit Tipps und Methoden, die dir helfen, den ultimativen Blognamen zu finden. Diese Methoden und Inspiration für Blognamen werden dir helfen, deinen eigenen Blog zu starten. Egal, ob es um Travelblog, Foodblog, Lifestyle-Blog, Finanzblog, Gesundheitsblog, Technikblog oder ein anderes Thema geht.

Wie Pink sagen würde: Let’s get the party started!

Stell dir diese Fragen, um den perfekten Blognamen zu finden

Hier sind sieben Dinge, die du beachten solltest, bevor du nach einem Blognamen suchst.

Worum geht es in deinem Blog?

Wenn du dich bereits für deine Nische entschieden hast, sollte die Antwort einfach sein. Wenn du noch unentschlossen bist, ist es jetzt an der Zeit, die Frage zu beantworten.

Wenn du Stunden damit verbringst, einen Blognamen auszuwählen, und dich dann entscheidest, über etwas zu bloggen, das nichts damit zu tun hat, dann hast du deine Zeit verschwendet. Nehmen wir an, du entscheidest dich für den Namen „Fotografie-Guru“ und wählst dann die Gaming-Nische.

Wenn du dich für einen unspezifischen Namen entscheidest oder deinen eigenen Namen als Brand verwendest, hast du natürlich mehr Spielraum.

Aber ich würde dir trotzdem empfehlen, zuerst deine Nische auszuwählen, denn das ist eine gute Übung. Zudem gibt es noch nischenspezifische Wörter, die du für deinen Blognamen benutzen könntest.

Wer ist deine Zielgruppe?

Es ist wichtig, dass du bei der Wahl deines Blognamens deine Zielgruppe berücksichtigst. Wenn du deine Zielgruppe kennst, kannst du einen passenden Namen wählen.

Hierfür solltest du die Probleme deiner Zielgruppe herausfinden, indem du folgende Fragen beantwortest:

  • Was sind die dringendsten Bedürfnisse meiner Zielgruppe?
  • Wie kann mein Blog einzigartige Lösungen für diese Probleme bieten?
  • Soll der Name meines Blogs eine bestimmte Lesergruppe ansprechen?
  • Welche Fähigkeiten und Fertigkeiten haben meine Leser?
  • Soll der Blog für absolute Anfänger sein, oder sollen damit Menschen angesprochen werden, die in meinem Bereich bereits sehr erfolgreich sind?

Diese Fragen helfen dir dabei über ein allgemeines Branding (Webdesign, Farben, Schriften) nachzudenken und vor allem den richtigen Blognamen zu finden, der deine Leser anspricht.

Achte jedoch darauf, dass du deine Zielgruppe wirklich kennst. Oft gehen neue Blogger von sich selbst aus und übertragen das auf andere Menschen. Aber jeder Mensch ist anders und deine Zielgruppe vielleicht heterogener als du denkst.

Erstelle eine Liste mit Ideen, die dir gefallen und von denen du glaubst, dass sie bei deiner Zielgruppe ankommen werden.

Sobald du die Liste eingegrenzt hast, solltest du einen Namen wählen, der einfach und einprägsam ist.

Welche Sprache willst du in deinem Blog verwenden

Je nachdem welche Zielgruppe du ansprechen möchtest (und welches Thema du behandelst), wirst du einen Schreibstil bzw. eine Ansprache für die Leser deines Blogs finden müssen.

Diese Ansprache wird sich nicht nur durch deine Blogartikel ziehen, sondern auch deinen Blognamen bestimmen. Denn dein Blogname wird das Erste sein, was deine Leser von deinem Blog wahrnehmen.

Willst du deine Marke um deinen Blognamen herum aufbauen?

Der Name deines Blogs ist eine hervorragende Möglichkeit, deine Marke aufzubauen und zu bewerben. Dabei ist es egal, ob du ein Produkt oder eine Dienstleistung verkaufst.

Aber nicht alle Blogs verwenden den Namen ihres Unternehmens oder ihrer Marke.

Wenn du einen neuen Blog erstellen möchtest, ist deine Marke sicherlich gleich deinem Blog. Dieser Punkt ist also nur relevant für Unternehmen, die ein Corporate-Blog erstellen wollen.

Funktioniert dein Blogname auch als URL-Domain?

Hier ist wichtig, dass dein Blogname in der Domain zusammen geschrieben wird. Daraus ergeben sich manchmal komplett neue Bedeutungen – die mit unter peinlich werden:

In diesem Beispiel wurde versucht, mit Farbe und Typografie die Doppeldeutigkeit des Domainnamens zu kaschieren. Beim Blognamen-finden solltest du gleich darauf achten, dass der Domainname keine Doppeldeutigkeit zulässt.

Achte auch darauf, dass die Schreibweise eindeutig ist. Falls du einem Kollegen oder Freund mal einfach so deinen Blognamen zurufen möchtest, ist es besser, wenn dieser im Gedächtnis bleibt und keine zweite Schreibweise zulässt.

TIPP: Einen guten Blognamen versteht dein Gegenüber auch, wenn du einen vollen Mund hast.

Was passiert, wenn du dein Thema änderst (oder verschiebst)?

Du bist heiß. Du möchtest gerne einen Blog in deiner Nische schreiben. Aber die Dinge ändern sich. Und manchmal wirst du deine ursprüngliche Idee ändern oder variieren müssen.

Das ist in okay.

Aber dann musst du dir unter anderem überlegen, ob dein Blogname und deine Marke richtig sind. Wenn dein Blogname zu spezifisch ist, limitierst du dich selbst. Beachte das bei der Namensfindung!

Zugegeben: Das ist eine schwierige Situation, da du nicht weißt, was in der Zukunft passiert. Wenn du aber Zweifel oder Ideen für mögliche Veränderungen hast, solltest du einen offeneren, generischen Blognamen finden.

Natürlich ist eine Themenänderung (und damit die Änderung deines Blognamens) kein Weltuntergang. Allerdings wird dich die Namensänderung (und damit die Domainänderung) Besucher, Traffic und deinen Suchmaschinen-Platz kosten. Langfristig gesehen wirst du natürlich deinen Blog weiter etablieren können. Dennoch wird dein Blog kurzfristig an Schwung verlieren.

Übrigens sorgt ein Newsletter dafür, dass du unabhängig von deiner Domain und Social-Media-Kanälen bist. Mit einem Newsletter kannst du direkt mit deinen Lesern kommunizieren. Deshalb solltest du so früh wie möglich damit anfangen, Newsletter-Abonnenten zu gewinnen. Schau dir doch einfach meinen Artikel über die besten Newsletter Tools an.

Keyword Domains vs. Fantasienamen

Keyword Domains (also Namen, die deinen Blog-Suchbegriff enthalten) sind selten. Solche Keyword-Domains bringen dir Vorteile, wenn es um die Suchmaschinenoptimierung geht. Allerdings sind solche Blognamen wenig sexy.

Egal für welchen Blognamen du dich entscheidest: Keyword-Domains liefern dir nur kurz- bis mittelfristig einen Vorteil bei der Suchmaschinenoptimierung. Denn über die letzte Zeit haben solche Keyword-Domains immer mehr an Bedeutung verloren.

Ich persönlich würde eher den etwas härteren Weg des Fantasienamen (bzw. Brandnamens) wählen. Hier musst du keine Kompromisse mit der Suchmaschinenoptimierung eingehen. Und wenn du gute Inhalte schreibst, die gerne gelesen werden, wird Google dich dafür belohnen.

Blognamen finden: Methoden und Inspiration

Es ist an der Zeit, deinem Blog einen Namen zu geben. Hier sind zehn Tools und Methoden, die dir helfen, deine Gedanken zu ordnen.

Blog-Namensformeln

Hier sind zwei Formeln, die du ausprobieren kannst:

Die „Blogging Wizard Magic Blog Name“-Formel

Eine tolle Formel, um sich Blognamen auszudenken:

Blogname = [Thema oder Zielgruppe] + [Endziel oder Transformation]

Hier kombinierst du also deinen Blog Thema mit dem, was deine Leser an reichen können. Also das Ziel, nachdem sie alle deine Blogartikel gelesen haben.😉

Hier sind zwei Beispiele für Blognamen, die mit dieser Formel erstellt wurden:

Digital Speed = [Digital Marketer] + [Schnelle Ergebnisse]
Startup Bonsai = [Kleinunternehmer] + [nachhaltiges Wachstum]
Funnel Overload = [Marketingfunnel] + [Erstellung und Ausführung]

Erstelle ein Portmanteau

Ein Portmanteau ist ein Wort, das die Klänge und Bedeutungen von zwei anderen Wörtern miteinander verbindet. Wikipedia schreibt:

Ein Kofferwort, auch Port[e]manteau-Wort oder Schachtelwort genannt, ist ein Wort, das aus mindestens zwei morphologisch überlappenden Wörtern entstanden ist, die zu einem inhaltlich neuen Begriff verschmolzen sind.

Beispiel:

  • Podcast (iPod + Broadcast)
  • Mechatronik (Mechanik + Elektronik)
  • Motel (englisch motor + hotel)
  • Smog (englisch smoke + fog)
  • Teuro (teurer + Euro)

Du kannst zwei Wörter miteinander kombinieren, um ein neues Wort zu bilden, vorwiegend zwei Wörter, die etwas darüber aussagen, womit du deinem Publikum hilfst, oder wichtige Markenwerte darstellen.

WordUnscrambler.net bietet ein nützliches Tool zum Testen dieser Wortarten.

Blognamen Generatoren

Im Internet gibt es eine Vielzahl von Blognamen-Generatoren. Probiere diese beiden für den Anfang aus (sie sind auch für Domainnamen geeignet):

Wordoid Blognamen Generator

Wordoid ist kein typischer Blognamen-Generator. Worddroid generiert erfundene Wörter.

Sie sehen gut aus und fühlen sich gut an. Sie sind gut geeignet, um Dinge wie Blogs zu benennen.

Das Tool hat einige Eingabeparameter auf der linken Seite, die du auswählen kannst. Achte darauf, dass du die Sprache Deutsch auswählst.

  • Languages – Wähle eine Sprache aus, um Wordoids zu erhalten, die nach den Regeln dieser Sprache aufgebaut sind. Wähle zwei oder mehr, um die Vorlieben mehrerer Sprachen zu kombinieren.
  • Quality – Bestimmt, wie Wordoids aussehen, klingen und sich anfühlen. Je höher der Wert ist, desto mehr ähneln sie den natürlichen Wörtern der ausgewählten Sprachen.
  • Pattern – Wordoids können mit einem kurzen Fragment beginnen, damit enden oder ein solches enthalten. Gib etwas ein oder lass das Feld leer, um völlig zufällige Wordoids zu erstellen.
  • Length – Lege die maximale Länge der Wordoids fest. Kurze Wordoids sehen in der Regel besser aus als lange.
  • Domain – Lege fest, ob Wordoids mit nicht verfügbaren .com- und .net-Domainnamen angezeigt oder ausgeblendet werden sollen.

Als cooles extra Feature prüft Wordoid gleich, ob die Domain frei ist.

Looka Blognamen Generator

Der Looka Generator für Unternehmensnamen ist eine weitere tolle Option. Der Namensgenerator hilft dir, Ideen aus Keywords, Branchen und sogar abstrakteren Ideen zu finden. Außerdem kannst du die Länge deines Namens auf bis zu 20+ Zeichen einstellen.

Das Tool generiert Dutzende von Blognamen und prüft automatisch die Verfügbarkeit von Domains und Social Handles.

Wenn du den perfekten Blognamen gefunden hast und deine Marke weiter ausbauen möchtest, kannst du mit diesem Tool auch Ideen für das Logodesign finden.

Meiner Meinung nach sollte ein Namensgenerator dein letzter Ausweg sein, wenn du mit der Frage nach dem Namen für deinen Blog ringen musst. Dennoch kann ein Namensgenerator hilfreich sein, wenn du in eine kreative Ecke gedrängt wirst, um den richtigen Namen für dein Blog zu finden.

Ich denke, dass solche Blognamen-Generatoren dir nicht wirklich dabei helfen können, deinen perfekten Blognamen zu finden. Dennoch können Sie eine Inspiration sein und dich auf andere Gedanken, Wörter oder Ideen bringen.

Thesaurus

Nein – ein Thesaurus ist keine Dinosaurierart.

Als Autor und Blogger ist ein Thesaurus eines meiner meistgenutzten Werkzeuge. Aber er kann auch eine Inspirationsquelle sein, wenn du versuchst, dir einen Namen für deinen Blog auszudenken.

Ein Thesaurus findet Synonym für dich. Dabei gibt es den Thesaurus natürlich oldschoolmäßig in Buchform oder auch als Website. Zum Beispiel: openthesaurus.de

Synonyme sind Wörter, die eine ähnliche Bedeutung wie dein Ausgangswort haben.

Oder du machst es dir ganz einfach und googelst deinen Begriff + Synonym. Das könnte zum Beispiel so aussehen (für den Begriff Agentur):

Ein Thesaurus lässt dich nie im Stich – und wird auch nicht aussterben.😜

Alliteration

Alliteration ist die Wiederholung von Konsonanten am Anfang von zwei oder mehr Wörtern, die aufeinander oder in kurzen Abständen folgen. Hier sind einige Beispiele:

  • durch dick und dünn
  • Geiz ist geil
  • bei Nacht und Nebel
  • Mann und Maus
  • Lidl lohnt sich
  • Kind und Kegel
  • zickzack

Eines der schönsten Dinge an Alliterationen ist der natürliche Rhythmus, den sie deinem Markennamen verleihen.

Beispiele für Alliteration als Markennamen wären Chupa Chups oder Coca-Cola.

Du könntest wieder deinen Thesaurus benutzen, wenn du verwandte Wörter anstelle deiner Anfangswörter benötigst.

Abkürzungen

Eine Abkürzung kann sich auf lange Sicht oft als besser erweisen, als die volle Version eines Markennamens.

Nimm zum Beispiel International Business Machines. Das ist ziemlich langatmig, und bei so vielen Buchstaben ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er falsch geschrieben oder vertippt wird. Aber IBM ist eleganter und einprägsamer.

Abkürzungen mit drei oder vier Buchstaben scheinen besonders gut zu funktionieren:

BMW – Bayerische Motoren Werke in Deutsch, oder Bavarian Motor Works auf Englisch
ADAC – Allgemeiner Deutscher Automobil-Club
REWE – Revisionsverband der Westkauf-Genossenschaften

Irritierende Wörter (und Wortkombinationen)

Wir haben uns verwandte Wörter angeschaut und einen Thesaurus benutzt, um Synonyme zu finden. Du kannst aber auch in die entgegengesetzte Richtung gehen.

Denn auch unverwandte Wörter für deinen Blognamen können einprägsam sein. Die Irritation erzeugt Aufmerksamkeit und reibt sich an der normalen Logik des Lesers im Kopf.

Als Beispiel könnte man hier die Computerschmiede Apple. Diese Marke benutzt eine Frucht als Name und Logo, obwohl sie Maschinen herstellt.

Verwende eine andere Sprache

Wenn du Schwierigkeiten hast, einen einzigartigen Namen in deiner Sprache zu finden, dann versuche es doch mit einer anderen Sprache. Oder kombiniere Wörter aus verschiedenen Sprachen.

Wenn du einen fremden Namen mit einem bekannten Namen kombinierst, kannst du einen einzigartigen Blognamen kreieren.

Nutze Google Translate, um dich von Fremdwörtern inspirieren zu lassen, die mit deinem Thema zu tun haben oder nicht.

Allerdings solltest du auch darauf achten, nicht ins absolute Denglisch zu verfallen. Persönlich bin ich ein Verfechter der deutschen Sprache – für die klischeehafte Nutzung englischer Wörter sollte es immer keine Alternative geben.

Check deine Konkurrenz

Deine Konkurrenten zu überprüfen, scheint vielleicht nicht die beste Idee zu sein, aber manchmal reicht das schon aus, um dir einen Moment der Inspiration zu geben. Wenn du siehst, was bei einem Konkurrenten funktioniert, bekommst du eine Idee davon, was auch bei dir funktionieren könnte.

Wirf einen Blick auf einige der beliebtesten Tech-Blogs:

  • TechCrunch – Startup- und Technologie-Nachrichten
  • TechRadar – Die Quelle für Tech-Kaufberatung
  • TechRepublic – Technologie-Nachrichten, Innovation und Kultur

Sie alle verwenden gerne das Wort „Tech“ und ein weiteres Unterscheidungswort. Sie alle berichten über Technologie, aber jede Seite hat einen anderen Schwerpunkt.

Brainstorming mit Stift und Papier

Oldschool-Alarm! Beseitige alle Ablenkung und schreibe einfach mal auf, was dir durch den Kopf geht. Das ist eine gute Methode, um den Kopf freizubekommen, und oft bekommst du mehr Inspiration, wenn du die Wörter vor dir siehst, denn eine Idee führt zur nächsten.

Du kannst sogar noch einen Schritt weiter gehen und Freunde und Familie zu einem Brainstorming einladen. Jeder hat einen anderen Blickwinkel und du wirst sicher auf Ideen kommen, die du noch nicht bedacht hast.

Benutze deinen eigenen Namen

Es hat Vor- und Nachteile, deinen eigenen Namen für deinen Blog zu verwenden.

Viele Blogger haben ihren eigenen Namen verwendet. Das funktioniert gut, wenn es um persönliche Markenbildung geht, aber nicht so gut, wenn du ein Produkt verkaufst. In diesem Fall solltest du immer den Produktnamen verwenden.

Die Verwendung deines eigenen Namens gibt dir auch die Flexibilität, deine Nische zu verfeinern oder zu wechseln, ohne dass du deinen Namen ändern musst.

Blognamen finden Fazit

Dein Blogname wird dich noch eine Weile begleiten. Denke deshalb gründlich darüber nach – er soll dir auch noch in Jahren gefallen. Viele Blogger suchen sich zuerst ihren Blognamen raus, und danach ihre Zielgruppe, ihr Thema und das ganze Konzept zu ihrem Blog.

Das ist meiner Meinung nach der falsche Weg. Zuerst sollte das Konzept deines Blog-Projektes stehen und danach kannst du (basierend auf ebendieser Konzeption) den perfekten Blognamen finden.

Ich glaube, ich habe damals wochenlang über den Namen Kopf und Stift nachgedacht und bin auch heute noch froh, dass ich diesen Namen gewählt habe. Natürlich darfst du dich nicht in der Namensfindung verlieren, denn es gibt ja noch andere Aufgabenfelder bei der Erstellung eines Blogs.

 

Das könnte dich auch interessieren…

Rafael Luge
Rafael Luge
Intermedialer Designer (MA) & Gründer von Kopf & Stift Meine Leidenschaft sind Design und Wordpress. Und erfolgreiche Websites. Auf meinem Blog gebe ich dir Tipps, wie auch du deine Website erfolgreicher machst.

Hat dir mein Beitrag geholfen?

4.7 / 5. 44

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar