Design Definition - Design nur Gestaltung oder verbirgt sich noch hinter dem Designbegriff?

Design vs. Gestaltung – Der Versuch einer Designdefinition

Wenn man sich oberflächlich mit dem Designbegriff beschäftigt und die üblichen Wissensressourcen für eine Designdefinition zu Rate zieht, kann man schnell zu dem Schluss kommen, dass Design als Synonym für Gestaltung benutzt werden kann. Wenn man sich jedoch genauer mit dem Begriff Design beschäftigt, muss man feststellen, dass Wikipedia wieder einmal lügt.

Oder zumindest keine differenzierte Definition des Begriffes Design geben kann.

Aber wer bin ich eigentlich mir anzumaßen, mehr zu wissen als Wikipedia? In meinem 5jährigen Studium im Fach Design habe ich mich (besonders in meiner Masterarbeit) praktisch wie auch theoretisch mit dem Begriff Design auseinandergesetzt. Was macht einen Designer aus? Was ist der Unterschied zwischen einem Designer und einem Gestalter? Gibt es hier überhaupt einen Unterschied? Was ist der Maßstab für gutes Design?

Design – Versuch einer Definition

Auf der Suche nach einer klaren, prägnanten Definition für den Begriff Design wird schon ersichtlich: Es gibt keine einheitliche Definition des Begriffes. Hier sind sich selbst die Designer untereinander uneinig. So gibt es beispielsweise ein Design-Handbuch, in dem verschiedene Begriffe aus dem Designumfeld erklärt werden. Der Begriff Design wird in diesem Designhandbuch jedoch nicht eindeutig definiert.

Es gibt ganze Bücher, die designtheoretisch darüber philosophieren, was der Begriff Design bedeutet bzw. zu bedeuten hat. Aber eine kurze Zauberformel gibt es nicht. In meiner Masterarbeit habe ich über den Weg der Geschichte versucht, den Designbegriff besser greifbar zu machen. Den Begriff von seiner Schwammigkeit zu lösen. Dabei ist auffällig, dass je nach Epoche der Begriff schon anders formuliert wurde. Zwei Sichtweisen sind hierbei prägnant: Zum Einen der funktionale Ansatz (Form folgt Funktion), zum Anderen das einfache Aufhübschen (Design nähert sich der Kunst an). Diese zwei Ansätze wechselten sich mehr oder weniger ab. In Zeiten einer starken Wirtschaft, mit vielen gleichwertigen Produkten wurde Design als Aufhübschung, als etwas Künstlerisches gesehen. In Zeiten des Mangels und der Armut war Design jedoch eher etwas Funktionales. Doch schauen wir uns die beiden Ansätze etwas genauer an.

Ansatz #1: Das funktionale Design

Da ich in der Bauhausstadt Dessau studiert habe, bin ich natürlich stark vom funktionalen Ansatz des Begriffes Design geprägt. Form folgt Funktion war unser Gute-Nacht-Gebet. Oder sollte es zumindest sein – nach den Willen unserer Professoren. Dieser Definitionsansatz des Begriffes Design sieht Gestaltung als Produkt des Designprozesses. Die Gestaltung ist also das, was am Ende beim Designen herauskommt. Dabei ist jedoch der Vorgang des Designens von Methodik und Wissenschaftlichkeit geprägt.

Am Anfang steht ein Problem, bzw. ein Bündel von Problemen im abstrakten Sinne. Design meint hier die Transformation dieses Problems in eine optimale Lösung. Werkzeuge zur Erreichung des Ziels sind hier keine Stifte oder Farben, sondern Methoden, die zur Bewältigung von Problemen und zu Findungen von Lösungen benutzt werden. Sicherlich ist dieser Ansatz sehr abstrakt, da hier auch ein Maschinenbauer, der ein Flugzeug baut, in diesem Sinne ein Designer ist. Das Problem der Zurücklegung weiter Strecken wird durch das Produkt Flugzeug gelöst. Die Gestaltung des Flugzeuges gehört hier sicherlich zum Designprozess, ist allerdings nur ein Ergebnis.

Die Designdefinition verdeutlicht durch ein einfaches Design Prozess Modell

Verschiedene Designdefinitionen

Zehn Designdefinitionen sollen hier einen kleinen Einblick über die Vielschichtigkeit des Begriffes geben. Dabei sind teilweise konkrete Ansätze einer Designdefinition vertreten, teilweise auch sehr abstrakte. Eine allgemeingültige Designdefinition gibt es bis heute nicht.

In seinem Buch »Design Methods – seeds of human futures«, versucht auch John Christopher Jones einige Definitionen zu sammeln, um die Diffusität des Designbegriffes abzuschütteln, so sind dort unter anderem folgende Zitate zum Designbegriff zu finden:

»…The imaginative jump from present facts to future possibilities…«

von Page 1966 (Jones, J. C.: Design Methods – seeds of human futures, Bath 1981, S. 4)

Designdefinition – Design als Problemlösung

Das heute nicht mehr unbedingt von Problemen gesprochen werden kann, habe ich in meiner Masterarbeit erläutert. Insofern würden neuere Designprojekte, die nicht unbedingt ein direktes Problem behandeln, sondern eher Probleme verschieben bzw. minimieren, laut dieser Definition nicht als Designaktivität gelten. Bedarfsweckung oder nach Jonas auch die in Zukunft vermehrt, durch überhöhte Komplexität bedingter Orientierungsmangel, auftretende Bedarfsgestaltung bzw. Bedarfsreflexion (Jonas, W.: Design als systemische Intervention – für ein neues (altes) »postheroisches« Designverständnis, Halle 1996, S. 8) sind hier Schlagwörter, die diese Definition ins Absurde führen.

»…a goal-directed problem-solving activity…«

von Archer 1965 (Jones, J. C.: Design Methods – seeds of human futures, Bath 1981, S. 3)

»…Decision making, in the face of uncertainty, with high penalties for error…«

von Asimow 1962 (Jones, J. C.: Design Methods – seeds of human futures, Bath 1981, S. 3)

Design als Entscheidungsfindung

Die Definition ist vielleicht zutreffend, jedoch deckt dieses Zitat nicht die gesamte Breite der zukünftigen Kernkompetenz der Designdisziplin ab. Schließlich geht es nicht nur um Entscheidungen, sondern vorher auch um das Entwerfen von Objekten im abstrakten Sinne, zwischen denen man sich entscheiden muss. Weiterhin wird hier auch nicht darauf eingegangen, was das Ziel dieser Entscheidung ist. Insofern trifft diese Definition wiederum auf viele Felder zu und ist somit zu allgemein, als dass sie den Designbegriff wenigstens annähernd eindeutig beschreiben könnte.

»…Simulating what we want to make (or do) before we make (or do) it as many times as may be necessary to feel confident in the final result…«

von Booker 1964 (Jones, J. C.: Design Methods – seeds of human futures, Bath 1981, S. 3)

Konstruktionsmethodik VDI 2221 von Nigel Cross

Design als Simulation

Diese Definition setzt die Methode der Simulation voraus, die auch nicht bei allen Projekten zutreffend bzw. möglich ist. Auch der Begriff »confident« ist sehr schwammig gewählt und sehr ungenau im Hinblick auf die gesellschaftliche und soziale Verantwortung, die ein Designer trägt. Hiermit wird die Ethik ausgeklammert.

»…Engineering design is the use of scientific principles, technical information and imagination in the definition of a mechanical structure, machine or system to perform prespecified functions with the maximum economy and efficency…«

von Fielden 1963 (Jones, J. C.: Design Methods – seeds of human futures, Bath 1981, S. 3)

»…The optimum solution to the sum of the true needs of a particular set of circumstances…«

von Matchett 1968 (Jones, J. C.: Design Methods – seeds of human futures, Bath 1981, S. 3)

Designdefinition - Design als Simulation

Design als Problemlösung für ein Bündel an Problemen

Matchett, der aus dem Ingenieurwesen kommt, verwendet hier mehrere, nicht auf das Design anwendbare Worte. Zum Einen gibt es beim Design kein Optimum. Das würde bedeuten, dass Designergebnisse mathematisch gemessen werden können, allerdings gibt es keine absolute Wahrheit, denn es gibt auch nicht »die« Funktion, sondern ein Bündel an Funktionen, so schreibt Dorschel:

»…In keinem Zusammenhang gibt es nur eine oder »die« Funktion. Es gibt Funktionen unterschiedlichster Art[…]. Daß die eine Anforderung in einem bestimmten Maß zum Zuge kommt, bedeutet, daß die andere um ein bestimmtes Maß zurückgeschraubt werden muß. Ist dem so, handelt es sich um ein Kompromiß. Je komplexer Gegenstände und die Anforderungen an sie sind, desto größer ist die Zahl der einzugehenden Kompromisse…«

Dorschel, A.: Gestaltung: Zur Ästhetik des Brauchbaren, Heidelberg 2003, S. 28

Subjektive Kompromisse bei der Problemlösung

Gerade diese Kompromisse werden durch Blickwinkel bzw. Perspektiven geprägt, die subjektiv und unterschiedlich sind, insofern ist auch das Optimum nicht messbar und nur subjektiv ermitteltbar. Dieser Umstand macht sich gerade im sozialen Kontext sehr deutlich bemerkbar. Eine weitere ungünstige Formulierung ist die der true needs. Heutzutage ist alles individuell und auch hier kann wieder Dorschel mit seinem Bündel von Funktionen zitiert werden, der ein Kompromiss darstellt und so den Begriff true needs nur im subjektiven Kontext klären kann, nicht aber als universelle wahre true needs.

Betrachtet man die Zeit, also die Jahreszahlen, in denen diese Statements gemacht wurden, wird schnell klar, dass sich diese Definition fast ausschliesslich auf das in dieser Zeit vorherrschende Produktdesign bezieht. Mittlerweile jedoch hat sich einiges geändert und viele neue Disziplinen sind dazu gekommen. Einzig Page hat mit seiner sehr abstrakten Definition heute noch Recht, obwohl sein Zitat durch seine Abstraktion auch auf andere Bereiche und Felder übertragen werden kann.

Designdefinition Fazit

Wenn Design sich in der Vergangenheit immer nur den gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und technologischen Umständen angepasst hat, muss die Definition doch von einer sehr abstrakten und komplexen Natur sein und vielleicht doch eher auf einem systemischen Ansatz fußen? Da, wie bereits erwähnt, Design abhängig von den Umständen ist, kann man, wie es zum Beispiel Wolfgang Jonas versucht, die Systemtheorien der Soziologie heranziehen, um einen Ausgangspunkt für eine Definition zu finden. In seinem Buch Design-System-Theorie aus dem Jahre 1994 schreibt Wolfgang Jonas: … Aktive Neuorientierung ist erforderlich: Das »Vor-Denken möglicher Welten« statt »Das Machbare machen«, »Problem-Design« statt »Lösungs-Design«… und argumentiert …Damit entsteht eine weiterentwickelte Disziplin, die den zukünftigen Anforderungen besser gewachsen ist….

Als Fazit kann man festellen, dass Design eben noch keiner eindeutigen Definition unterliegt. Wolfgang Jonas meint hierzu:

»…Regelmäßige Krisen der disziplinären Selbstbilder führen zur Übernahme kurzlebiger Designtheorien / -ideologien, welche die Krise eine Weile verdrängen, indem sie Sinn und theoretische Fundierung für die Praxis liefern maßgeblich beeinflußt.[…] Die Gewöhnung an die Arbeit auf der Basis dieser kurzfristigen Theorien / Ideologien hat den fatalen Nebeneffekt, daß grundlegende, zukunftsorientierte, generative Theoriearbeit weitgehend vernachlässigt wird. Die Kompetenzen und (akademischen) Infrastrukturen, dies autonom zu verfolgen, innerhalb der Disziplin, verkümmern oder verschwinden sogar ganz…«

Jonas, W.: Design als systemische Intervention – für ein neues (altes) »postheroisches« Designverständnis, Halle 1996, S. 5

Okay, okay, zugegeben: Dieser Artikel bietet auch keine eindeutige Designdefinition. Das ist in einem Blogartikel auch nicht möglich. Er hat jedoch zumindest eine Sensibilität für die Vielschichtigkeit und Komplexität des Begriffes Design reifen lassen. Was haltet ihr von der Schwammigkeit des Designbegriffes? Welche Gedanken habt ihr euch dazu gemacht? Ich freue mich auf viele konstruktive und interessante Kommentare zu diesem Thema.

  • 5/5
  • 2 ratings
2 ratingsX
Very bad!BadHmmmOkeGood!
0%0%0%0%100%
2 Kommentare
  1. Kleo
    Kleo says:

    Hi,
    mir hat dein Artikel super gut gefallen, besonders, weil ich gerade selbst über dasselbe schreibe. War schon cool das ganze aus der Perspektive eines Designers zu sehen. Ach ja, ich studiere Kunst- und Designwissenschaften und blicke quasi aus der wissenschaftlichen Seite rüber.
    Ich bin nicht ganz dahinter gekommen, vielleicht, weil ich zu schnell durchgeselen habe, aber woran machst du den Unterschied zwischen Gestaltung und Design fest? Ich würde sogar sagen, dass das Eine das Andere ist…Historisch gesehen war die gestaltung ja funktionsorientierter und Design (aus seinem sprachkulturellen Ursprung) ‘Styling‘. Wie siehst du das?

    Antworten
    • Rafael
      Rafael says:

      Hi Kleo,

      danke für das Lob. Ausführlich habe ich in meiner Master Thesis darüber geschrieben. Diese ist online verfügbar: http://thinking-design.de

      Generell kann man grob sagen, dass Gestaltung und Design eben nicht dasselbe sind. Gestaltung ist das, was beim Design-Prozess hinten rauskommt. Also das Ergebnis vom Design Prozess. Design hingegen ist mehr. Seit den 80er gibt es den Begriff Design Thinking – ein tolles Modewort, welches allerdings den allgemeinen Designprozess beschreibt. Insofern hat man bereits an der HFG Ulm in den 60er Design Thinking praktiziert ohne den Begriff zu gebrauchen. Damals war es einfach Design.

      Ich persönlich finde also: Design = Design Thinking. Gestaltung ist ein Teil des Designprozesses.

      Liebe Grüße
      Rafael

      Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.