5
(12)

Newsletter-Tools: Die 6 ultimativen E-Mail Marketing Anbieter 2022

Du suchst das beste Newsletter Tool, aber bei der Flut der vielen E-Mail Anbieter fehlt dir der Durchblick? In diesem Artikel möchte ich dir die sechs besten Newsletter Tools für erfolgreiches E-Mail Marketing vorstellen. Zudem zeige ich dir, welcher Newsletter Dienst sich für dein Budget eignet und was du bei der Newsletter Software Auswahl beachten solltest.

Was ist ein Newsletter/E-Mail Marketing?

Newsletter sind regelmäßige E-Mails, welche sich an viele Empfänger richten. Dazu wird ein E-Mail Verteiler (E-Mail Marketing Anbieter) verwendet. So kann ein Unternehmen seine Kunden regelmäßig über Neuigkeiten und Angebote informieren.

Newsletter genossen in der Vergangenheit keinen guten Ruf. Meist rutschte man ungefragt in solche E-Mail Verteiler. Die Folge waren täglich unpassende/unrelevante Newsletter von Firmen, von denen man noch nie etwas gehört hatte.

Durch die Opt-In Pflicht der DSGVO wurde das unterbunden. Mittlerweile erlebt damit das E-Mail Marketing eine Renaissance. So kannst du mit einem Newsletter deine Kunden an dein Unternehmen binden und bist unabhängig von Social Media Kanälen.

Der Vorteil von Newsletter Tools ist zudem, dass es kostengünstig möglich ist, seine perfekte Zielgruppe einfach zu erreichen.

Warum du ein Newsletter Tool nutzen solltest

Newsletter mit einer normalen E-Mail Software (wie Outlook oder Thunderbird) versenden, kann nur schiefgehen. Newsletter Tools wie Rapidmail, Mailchimp oder MailPoet machen das Versenden von Newsletter komfortabel. Zusätzlich bieten solche E-Mail Marketing Anbieter noch weitere tolle Features um deinen Newsletter zu optimieren und zu professionalisieren:

  • Ansprachen (aber auch Inhalte) personalisieren: Damit sprichst du deine Abonnenten möglichst individuell an und erzeugst so eine höhere Kundenbindung
  • Drag-and-Drop Erstellung von Newslettern: Dein Newsletter braucht ein professionelles Design? Viele Newsletter Tools bieten dir sogenannte Drag-and-Drop Editoren für das einfache Gestalten deines Newsletters
  • E-Mail Templates: keine Lust deinen Newsletter von Grund auf neu zu gestalten? Viele Anbieter kommen bereits mit einer großen Design Bibliothek von responsiven Newsletter Layouts
  • Newsletter Automationen: versende E-Mails, wenn deine Abonnenten eine bestimmte Aktion ausgeführt haben (einen Link in der E-Mail anklicken, eine Unterseite deiner Website besuchen, etc.)
  • Optimierte Kontaktverwaltung und Segmentierung: damit kannst du genau dokumentieren, wer wann welchen Link angeklickt hat und/oder ob der Abonnent die Mail überhaupt geöffnet hat. Je nach Aktion kannst du deine E-Mail Liste mit Informationen anreichern und Tags vergeben
  • DSGVO-konform: durch einen automatisierten Double opt-in schützt du dich vor Abmahnungen und wahrst die Datenschutz Grundverordnung
  • Analytics: die meisten Newsletter Tools bieten dir die Möglichkeit, genau zu tracken, wer deine Mails geöffnet hat, wer auf Links in deinen E-Mails geklickt hat und wer daraufhin eine Website besucht hat. Damit erhöhst du die Konversion deines Newsletters

Wie wählst du die beste Newsletter Software aus?

Um das beste Newsletter Tool für dich zu finden, solltest du dir vorher ein paar Fragen stellen. Denn wie immer gilt: das beste Newsletter Tool gibt es nicht.

Ein Beispiel gefällig? Du möchtest lediglich deine neuen Blog Beiträge als Newsletter direkt über WordPress versenden? Dann wäre beispielsweise ActiveCampaign für dich viel zu umfangreich, da du die meisten Funktionen nicht nutzen würdest. Das Interface zum Erstellen eines Newsletters von ActiveCampaign würde dir daher (durch die vielen Features des E-Mail Marketing Anbieters) eher Zeit rauben, als es dir Zeit spart.

Beim zweiten Beispiel möchtest du gerne komplexe Automationen erstellen, hast aber nur auf MailPoet gesetzt. Bei diesem Newsletter Anbieter kannst du leider nur rudimentäre Automationen erstellen. Daher hast du zwar das einfache Interface von MailPoet – leider fehlen dir am Ende aber die Funktionen, um mit deinem E-Mail Marketing auf das nächste Level zu kommen.

Deshalb solltest du dich vor dem Erstellen deines Newsletters (auch im Hinblick auf die Zukunft) fragen, was du mit deinem E-Mail Marketing vorhast und in welche Richtung es noch gehen soll.

Natürlich ist der Wechsel eines E-Mail Marketing Anbieters immer möglich. Trotzdem musst du deine E-Mail Kontakte beim alten Anbieter exportieren und ihn beim neuen Newsletter Tool importieren.

Die wichtigsten Funktionen eines Newsletter-Tools:

  • Zustellbarkeit: ein wichtiger Punkt bei einem guten Newsletter Tool ist die Zustellbarkeit deines Newsletters. Schließlich nützt es niemandem, wenn deine tollen E-Mails im Spam Ordner des Abonnenten landen. Natürlich haben alle Newsletter Tools eine sehr gute Zustellbarkeit, aber unterscheiden sich im Detail dann doch etwas.
  • Mail-Designs mit Drag-and-Drop Editor: was darf es sein? Eine privat wirkende E-Mail ohne Layout Formatierung oder doch ein Fancy E-Mail Template mit Grafiken, komplexen Spaltenlayouts und verschiedenen Schriftarten und Größen? Je nachdem solltest du deinen Fokus auf einen guten Drag-and Drop Builder für deine Mails legen.
  • Anmeldeformular für deinen Newsletter: Ein gutes Newsletter Tool gibt dir die Möglichkeit, eigene Anmeldeformulare für deinen Newsletter zu erstellen. Im optimalen Fall, läuft das Ganze auch über einen visuellen Editor.
  • Budget: die Tarifmodelle der einzelnen Newsletter Tools unterscheiden sich fundamental. Bei einigen Anbietern geht es nur um die Kontakte in deiner E-Mail Liste – bei anderen Anbietern geht es um die versendeten E-Mails. Hier solltest du dich fragen, wie oft du deinen Newsletter versenden möchtest und wie groß deine E-Mail Kontaktliste ist, beziehungsweise sein wird.
  • Automationen: Falls du etwas mehr benötigst als einen reinen Newsletter, bieten dir Automationen eine wahre Wunderwaffe im E-Mail Marketing Universum. Hier kannst du beispielsweise Autoresponder versenden. Angenommen du gibst ein kostenloses E-Book heraus, wenn sich jemand zu deinem Newsletter anmeldet. Dann könntest du mit Marketing Automation eine Folge von E-Mails an den Abonnenten deines Newsletters senden. Dies erfolgt unabhängig von deinem eigentlichen Newsletter.
  • Support: Ein gutes Newsletter Tool bietet eine umfangreiche Dokumentation, sowie einen sehr gut erreichbaren Support, der dir schnell und kompetent helfen kann.

Die 6 besten Newsletter Tools

MailChimp, Rapidmail oder doch lieber CleverReach? Es gibt mittlerweile unzählige Newsletter Tools – die Auswahl ist riesig. Auch ich habe mich einst durch unzählige Newsletter Tool Vergleiche gekämpft und dabei dutzende Anbieter recherchiert. Leider macht das große Angebot an Newsletter Tools die Auswahl eines geeigneten Anbieters nicht leichter.

Zudem sind viele dieser Newsletter Tool Vergleiche nicht vom besten Anbieter inspiriert, sondern von der Höhe der Provisionszahlung des jeweiligen Newsletteranbieters. Deshalb möchte ich dir an dieser Stelle nicht die 123 besten Newsletter Tools vorstellen, sondern nur eine Handvoll Newsletter Anbieter.

Schließlich brauchst du nicht 15 oder 930 verschiedene Newsletter Softwares, sondern nur eine, um deinen Newsletter optimal zu versenden. Dabei habe ich natürlich darauf geachtet, dass jeder sein Fett weg bekommt. Das bedeutet, egal ob du nur einen einfachen Newsletter versenden willst, oder komplexe Marketing Automation erstellen möchtest. In dieser Liste der besten Newsletter Tools wirst du fündig.

MailPoet – einfaches Newsletter Tool für WordPress (kostenlos bis 1000 Kontakte)

Falls du WordPress auf deiner Website verwendest und einen einfachen Newsletter versenden möchtest, solltest du dir unbedingt Mail Poet anschauen. Das Newsletter Tool integriert sich hervorragend direkt in dein WordPress Dashboard. Damit kannst du direkt Newsletter aus deinem WordPress heraus versenden und brauchst keine externe Plattform.

Seit kurzem gehört MailPoet zum amerikanischen Software Anbieter Automattic. Das wirft natürlich die Frage auf, ob MailPoet noch DSGVO konform ist. Da du die Newsletter jedoch über deinen eigenen Server versendest, brauchst du dir keinen Kopf um die Herausgabe deiner E-Mail Kontakte machen.

Du solltest jedoch beachten, dass du nicht den externen Mail Service von MailPoet benutzen solltest. Falls du eine größere Liste von E-Mail Kontakten hast (über 2500 Newsletter-Abonnenten) solltest du einen anderen E-Mail Marketing Anbieter verwenden.

Für kleinere Newsletter eignet sich MailPoet jedoch hervorragend. Zudem ist der Einstieg ins E-Mail Marketing direkt aus deinem WordPress Dashboard ein toller Anfang, um diese neue Welt des online Marketings zu entdecken.

Vorteile:

  • Newsletter Versand direkt aus WordPress möglich
  • Über 50 stylische E-Mail Templates
  • Integration von WooCommerce (z.B. Mails an die Käufer bestimmter Produkte deines Online-Shops, auch Transaktionale Mails)
  • Einfache Automation für neue Abonnenten deines Newsletters (komplexe Automation nicht möglich)
  • Einfache Segmentierung möglich
  • Formulare können einfach per Drag and drop erstellt werden
  • Mit Analytics Feature kannst du deine Mail Kampagnen auswerten
  • Automatisierte Blog Beiträge an deine Abonnenten schicken

Nachteile:

  • Komplexere Automationen sind nicht möglich
  • Sehr eingeschränkte Planungsfunktion
  • Bei einer größeren Kontaktliste ist der Versand über den eigenen Server nicht ratsam

MailPoet eignet sich damit für einfache Newsletter – nicht jedoch für krasse Marketing-Kampagnen. Besonders empfehlenswert für Wordpress Nutzer.

Rapidmail – einfaches Newsletter Tool für Anfänger

Das deutsche Newsletter Tool rapidmail hat sich auf die Fahne geschrieben, besonders benutzerfreundlich zu sein. Und diesem Motto wird es gerecht. Dafür verzichtest du jedoch auf krasse Automatisierungsfunktionen (ein einfacher Autoresponder ist jedoch möglich).

Die intuitive Bedienung von rapidmail ermöglicht es auch Anfängern sich schnell in das Newsletter Tool einzuarbeiten. Und was das Tool kann, das kann es auch gut. Besonders die Zustellraten sind sehr hoch.

Der Drag-and-Drop Builder zum Erstellen deines Newsletters ist sehr einfach gehalten und erschließt sich auch Anfängern schnell. Profis vermissen jedoch den direkten Zugriff auf den HTML Code des Newsletters. Für manche könnte der Editor etwas altbacken wirken – dennoch ist die Usability optimal.

Mittlerweile ist es auch möglich, die Kontaktliste mittels der Vergabe von Tags zu segmentieren. Dennoch ist durch das Fehlen der Automatisierungsfunktion, eine komplexe E-Mail Kampagne mit rapidmail nicht möglich.

Rapidmail bietet verschiedene Tarifmodelle an. Besonders interessant ist hier das Prepaid Modell. Hier bezahlst du nur für versendete Mails. Klar ist hier aber auch, dass dies sehr teuer ist (16 € für 250 Mails). Mit der Flatrate kannst du so viele E-Mails wie du möchtest an 250 Empfänger im Monat versenden und das ganze für neun Euro.

Im Grunde richtet sich rapidmail an  E-Mail Marketing Anfänger. Falls du dich dazu zählst, kannst du dir aber auch mal Mail Poet anschauen – dieser Anbieter ist kostenlos und bietet eine ähnliche Funktionalität direkt aus WordPress heraus.

Vorteile:

  • Sehr leichter Einstieg ins E-Mail Marketing (gerade für Anfänger)
  • Intuitive Bedienung durch weniger Funktionalität
  • Die flexiblen Tarife sind für wenig Versender relativ günstig
  • DSGVO-konform durch Sevrerstandort Deutschland

Nachteile:

  • Wenig Funktionalität (keine erweiterte Automatisierungsfunktion)
  • Für vier Versender ist dieser E-Mail Marketing Anbieter teuer
  • Es gibt zwar Möglichkeiten zur Segmentierung der Kontaktliste, durch die fehlende Funktion ist diese aber relativ sinnfrei
  • Tracking-Möglichkeiten begrenzt

Rapid Mail richtet sich vor allen Dingen an E-Mail Marketing Anfänger, die keine erweiterten Funktionen brauchen. Die bessere Alternative (vor allem für WordPress Nutzer) ist Mail Poet.

CleverReach – deutsche MailChimp Alternative

CleverReach ist ein tolles E-Mail-Marketing-Tool, dass sich für alle Newslettergrößen eignet. Bis 250 Newsletter Abonnenten kannst du sogar 1000 Mails pro Monat kostenlos versenden. Leider ist auch dieses Newsletter Tool im kostenlosen Tarif nicht werbefrei und einige Funktionen stehen dir nicht kostenlos zur Verfügung.

Dennoch eignet sich CleverReach hervorragend um ein Newsletter zu versenden. Mit dem Wizard baust du deinen Newsletter ganz einfach per Drag-and-Drop. Hier gibt es vorgefertigte Design-Elemente, die du einfach in deinen Newsletter reinziehst.

Allerdings gibt es hier auch kritische Stimmen im Netz. Das Erstellen von Newslettern ist etwas kniffelig und für Nicht-HTML Menschen manchmal schwierig. Die Vorschau des visuellen Editor hakelt etwas und zeigt manchmal nicht das korrekte Design an. Das haben andere Newsletter Anbieter in dieser Liste besser gelöst. Auch die Design-Vorlagen wirken etwas in die Jahre gekommen.

Die Feature Liste von CleverReach lässt keine Wünsche offen: Einzel-Kampagnen, Autoresponder, Automationen, Follow-up Kampagnen, A/B Splittests und zeitgesteuerte Kampagnen. Damit lässt CleverReach in Sachen Funktionalität keine Wünsche offen.

Besonders wenn es um Automation geht, bietet das Automation-Center THEA viele Werkzeuge. Hier können komplexe Workflows erstellt und abgebildet werden. So wird es zum Beispiel möglich, Kampagnen auszulösen, wenn in einem Newsletter ein bestimmter Link angeklickt wird. Zudem bietet dir CleverReach die Möglichkeit, Tags zu verwenden um E-Mail Kontakte zu markieren.

Die Statistik Funktionen sind zwar vorhanden und du kannst sehen wie oft ein Newsletter geöffnet wurde – du kannst jedoch nicht sehen wer genau den Newsletter geöffnet hat.

Da CleverReach aus Deutschland kommt, brauchst du dich um den Datenschutz bzw. die DSGVO nicht sorgen. Nach eigenen Angaben werden die Daten nur in der EU gespeichert.

Vorteile:

  • Deutscher Support
  • Gute Dokumentation in deutsch (sehr gute Webinare)
  • Einfache und verständliche Oberfläche
  • MailChimp Vorlagen können mit Bordmitteln in ein CleverReach Template konvertiert werden
  • Gute Automatisierungsmöglichkeiten mit Workflow Ansicht
  • Bis 250 Abonnenten kannst du komplett kostenlos versenden (1000 E-Mails pro Monat)
  • DSGVO-konform (da E-Mail Tool aus Deutschland)
  • Agentur Lösungen mit Kundenzugängen

Nachteile:

  • Wenig Schnittstellen (teilweise auch nicht so gut gewartet)
  • Design Templates sind eher so 90er mäßig
  • Kontaktverwaltung über Tagging sehr umständlich
  • Kosten können bei Vielsendern explodieren

CleverReach eignet sich für alle Newsletter und bietet tolle Automatisierungsfunktionen und einen deutschen Support. Schwächen hat das Newsletter Tool bei den Schnittstellen und dem visuellen Editor.

SendinBlue – Newsletter Tool mit breitem Funktionsspektrum

SendinBlue (ehemals Newsletter2Go) ist ein deutsch-französisches Unternehmen, welches bereits im kostenlosen Tarif tolle Automationsmöglichkeiten bietet. Damit versendest du kostenlos Autoresponder und E-Mail Folgen an deine Abonnenten.

Natürlich kommt dieses Newsletter Tool mit allen Features, die du für ausgeklügelte E-Mail Marketing Kampagnen brauchst. E-Mails kannst du einfach per Drag-and-Drop Editor zusammen klicken und auch die Anmeldeformulare lassen sich gut anpassen. Hier hast du beispielsweise die Möglichkeit, auch neue Datenfelder anzulegen und von deinen E-Mail Abonnenten zu erfassen.

Auch die Verwaltung deiner E-Mail Kontakte wird durch das integrierte CRM System kinderleicht und übersichtlich. Generell bietet das Newsletter Tool SendinBlue sehr gute Analysemöglichkeiten und Echtzeit-Reports. So kannst du unter anderem die Öffnungs- und Klickrate in Echtzeit verfolgen, oder aber auch deine Zielgruppe in verschiedene Cluster aufteilen, um diese dann miteinander zu vergleichen. Dies ist besonders für A/B Testing interessant.

Besonders interessant für Anfänger des E-Mail Marketings sind die kostenlos verfügbaren Automationen bei SendinBlue. Bereits hier kannst du mit dem Workflow-Editor tolle Automationen erstellen und dich ausprobieren.

Ein bisschen eigenartig ist das Preismodell. Bei SendinBlue geht es um die Anzahl der versendeten E-Mails pro Monat. In der kostenlosen Variante kannst du bis zu 300 E-Mails täglich senden. Im kostenlosen Tarif gibt es aber einige Einschränkungen: Statistiken sind nicht komplett verfügbar und ein Anbieterlogo wird in deine Mails eingebaut (außer du zahlst 9€ extra).

Vorteile:

  • Erweiterte E-Mail Automation (sogar Surfverhalten können Automationen auslösen)
  • Mit dem neuen Landing Page Editor erstellst du spezielle Seiten für deine Newsletter Kampagnen
  • Unbegrenzte E-Mail Kontakte, da SendinBlue nur nach tatsächlich versendeten E-Mails berechnet
  • SMS Kommunikation ist möglich
  • Vollständig DSGVO konform
  • Für kleinere Newsletter kostenlos (mit Anbieter Logo im Newsletter)
  • Umfangreiche Statistik Funktionen

Nachteile:

  • Umfangreiche Statistik Funktionen fehlen im kostenlosen Tarif
  • Keine Flatrate Tarife nach E-Mail Kontakten (falls du sehr oft Newsletter versendest kann es teuer werden)
  • Keine Tagging Funktion (Kontakte werden immer noch in altmodischen Listen sortiert)
  • Das WordPress Plugin von SendinBlue ist etwas holprig integriert
  • Das Layout des Interface ist etwas fade

SendinBlue eignet sich für unregelmäßig versendete Newsletter und bietet tolle Automatisierungsfunktionen.

ConvertKit – Umfangreiches E-Mail-Marketing für Kreative

ConvertKit möchte das beste E-Mail Marketing Tool auf dem Markt sein. Und dabei ist es wirklich eine gute Alternative für ActiveCampaign.

Natürlich kommt auch ConvertKit mit den gehobenen Funktionen eines Newsletter Tools: Erweiterte Automationen, Landing-Page Builder, Tag-System zur Segmentierung und sehr gute Zustellraten.

Auch der Drag-and-Drop Builder zur Erstellung neuer Newsletter wirkt sehr intuitiv und erleichtert dir das Erstellen wunderschöner Newsletter. Zudem gibt es noch viele Design Templates, welche du als Vorlage nutzen kannst.

Mit dem Workflow Editor (der von der Bedienung sehr an ActiveCampaign erinnert) erstellst du visuell komplexe Automationen. Und wie auch bei ActiveCampaign können diese Automationen von Tags ausgelöst werden und auch zu neuen Automationen führen. Damit sendest du zielgerichtete E-Mails an deine Zielgruppe.

Besonders für Verkäufer von online Produkten dürfte ConvertKit sehr interessant sein. Mittlerweile ist es möglich, sogar deinen Shop über den Newsletter Anbieter einzurichten. Damit läuft dein Shop wie auch dein E-Mail Marketing Hand in Hand.

Vorteile:

  • Kostenloser Account möglich bis zu 1000 Kontakten (ohne Automatisierungsfunktionen)
  • Sehr intuitiver Drag- and drop E-Mail Builder
  • Kontakte werden über Tags und Segmente organisiert (nicht über die altbackenen Listen)
  • Viele Vorlagen für Automation und Landing Pages
  • Sehr guter Hilfebereich
  • Mit dem visuellen Workflow Editor erstellst du komplexe Automationen und behältst dabei den Überblick
  • Sehr gute Zustellbarkeitsrate
  • Direkt angeschlossener Shop zum Verkauf von digitalen Produkten

Nachteile:

  • Nur auf Englisch verfügbar
  • Server Standort ist in den USA
  • Analyse könnte umfangreicher sein

ConvertKit ist relativ neu am Markt und eine gute Alternative für ActiveCampaign. Wie sich das Newsletter Tool in Zukunft machen wird steht noch in den Sternen.

ActiveCampaign – das Schweizer Taschenmesser unter den Newsletter Tools

Das E-Mail-Marketing Tool ActiveCampaign lässt in Sachen Funktionalität keine Wünsche offen. Es ist in diesen Newsletter Tool Vergleich der mächtigste Anbieter. Falls du also vor hast, E-Mail Marketing auf höchsten Niveau zu betreiben, solltest du definitiv ein Blick auf ActiveCampaign werfen.

Im E-Mail Marketing geht es um genau zugeschnittene Inhalte auf die jeweiligen Zielgruppen. Genau das ist mit ActiveCampaign möglich. Hier kannst du, basierend auf den verschiedenen Aktionen deiner Abonnenten, Tags zuweisen. Damit wird es möglich, deine E-Mail Liste nach Interessengruppen aufzuspalten.

Generell bietet ActiveCampaign fast grenzenlose Möglichkeiten im Bereich der Automation. Mit dem visuellen Workflow Editor wird es möglich, von einer Automation (aufgrund einer Aktion deiner Abonnenten) zu einer Anderen zu springen. Dadurch sendest du weniger E-Mails, diese dann aber zugeschnitten auf den jeweiligen Abonnenten.

Diese wenn-/dann-/sonst-Logik gibt es so bei keinem anderen Newsletter Anbieter.

Der Drag-and-Drop Newsletter Builder ist vielleicht im Hinblick auf die Konkurrenz etwas hakelig – die responsiven Templates sind jedoch State of the Art. sobald du dir dein erstes E-Mail Template gebaut hast, kannst du dieses auch als Vorlage speichern und immer wieder verwenden.

Besonders erwähnenswert ist, dass alle Automatisierungsfunktionen ab dem light Tarif für neun Euro pro Monat verfügbar sind. Für so eine mächtige Funktionalität musst du bei anderen E-Mail Marketing Tools tief in die Tasche greifen. Zudem kannst du so viele E-Mails versenden wie du möchtest – das Preismodell hängt nur von deinen E-Mail Kontakten ab.

ActiveCampaign kann man als All-in-one Marketingplattform sehen – zumal sogar ein CRM eingebaut ist. Auch das Verwalten der Kontakte mit der Filterfunktion über Text ist sehr übersichtlich und intuitiv gelöst.

Vorteile:

  • Beste Automatisierungsfunktion auf dem Newsletter Tool Markt
  • Erweitertes Tracking: Click-Maps, Geo Tracking und Seitenbesucher erleichtern dir die Analyse deiner Newsletter Konversionen
  • Einfache Migration von bereits vorhandenen E-Mail Listen
  • Überdurchschnittlich gute Zustellbarkeit
  • Viele Integrationen (auch für WordPress)
  • Automationen können auch kopiert werden (und dann verändert)
  • Unbegrenzt viele E-Mails können versendet werden (Preis richtet sich nur nach E-Mail Kontakten)
  • Sehr guter Workflow Editor zum Erstellen von Automation

Nachteile:

  • Die Übersetzung der Benutzer Oberfläche ist manchmal etwas eigenwillig
  • Kein Landing-Page Builder, Webinar oder andere Website Marketing Tools
  • Der Drag and drop Builder zum Erstellen von E-Mails ist manchmal etwas hakelig
  • Die vielen Funktionen können Anfänger manchmal überfordern

ActiveCampaign eignet sich für Power-User, die alles aus dem Thema E-Mail Marketing heraus holen möchten. Durch die vielen Automatisierungsmöglichkeiten kannst du deine Abonnenten zielgruppengerecht ansprechen.

Newsletter-Tools Preisvergleich

Ein Preisvergleich zwischen den einzelnen E-Mail Marketing Anbietern ist schwierig. Trotzdem habe ich mal versucht, die einzelnen Newsletter Tools preislich zu vergleichen.

Dir sollte jedoch klar sein, dass die einzelnen Anbieter unterschiedliche Funktionalitäten haben. Deshalb macht ein Preisvergleich eigentlich nicht soooo viel Sinn. Falls dir das Budget extrem wichtig ist, habe ich weiter unten bei den Newsletter Empfehlungen auch sehr Budget schonende Anbieter besprochen.

Übrigens: Du kannst bei den Anbietern noch zusätzlich bei jährlich (oder zweijährlicher) Zahlung sparen. Alle hier angegebenen Preise beziehen sich auf die Bezahlung pro Monat. Die Preise sind je nach Bezahl-Turnus sehr unterschiedlich – so kannst du bei ActiveCampaign bis zu 40% sparen wenn du im Voraus bezahlst.

Bei den Newsletter Tool Preisen ist die Abrechnungsmethode auch unterschiedlich. Während Anbieter wie ActiveCampaign oder Rapidmail nach Kontakten abrechnen, bezahlst du bei SendinBlue nach versendeten Mails. Daher solltest du dir (falls der Preis bei der Wahl deines Newsletter Anbieters eine Rolle spielt) vorher überlegen, wieviel Newsletter du an wieviel Abonnenten versenden möchtest.

KontakteMailPoetRapidMailCleverReachSendinBlue
(1xmonatlich)
ConvertKitActiveCampaign (Lite)
2500 €9 €0 €o €9 $15 $
5000 €14,25 €15 €19 €29 $15 $
1.0000 €19,00 €20 €19 €29 $29 $
2.0000 €33,25 €35 €19 €49 $55 $
5.0000 €52,55 €60 €19 €79 $99 $
10.0000 €95 €100 €19 €119 $155 $
20.0000 €133 €160 €29 €179 $259 $
50.0000 €265,90 €400 €49 €379 $345 $
100.0000 €443,90 €750 €69 €679 $505 $

Der Datenschutz (DSGVO attacks!)

Datenschutz nervt – muss aber sein. Wenn du einen rechtssicheren Newsletter erstellen möchtest, braucht dein E-Mail Marketing Tool folgende Eigenschaften:

Double Opt-In Funktion

Damit du einen neuen Newsletter Abonnenten in deine Liste aufnehmen kannst, benötigt dein E-Mail Marketing Tool die Double Opt-In Funktion.

Dies bedeutet, dass der Abonnent nach der Absendung des Newsletterformulars nochmal eine Bestätigungsmail erhält und in dieser Double Opt-In Mail auf einen Bestätigungslink klicken muss.

Tipp: Damit du deinen neuen Abonnenten nicht gleich wieder verlierst ist es wichtig, einen starken Call-to-Action in diese Double Opt-In Mail einzubauen.

Dein E-Mal Marketing Tool sollte also auch diese Funktion haben. Alle hier aufgelisteten Newsletter Tools haben natürlich eine Double Opt-In Funktion.

AV-Vertrag

Alle E-Mail Marketing Tools verarbeiten die Daten deiner Abonnenten auf ihren Servern.Da es sich hier um personenbezogene Daten (E-Mails, Namen, IP-Adressen) handelt, brauchst du einen AV Vertrag.

Ich könnte dir jetzt hier mit einwandfreien Anwaltspallaber kommen (§11 BDSG und Art. 28 DSGVO) – aber das lass ich an dieser Stelle mal. Fakt ist: du musst dich um einen Auftragsverarbeitungsvertrag (oder AV-Vertrag oder AVV) kümmern.

Die AV-Veträge für die hier gelisteten E-Mail Tools findest du hier:

Serverstandort EU

Mit dem Kippen des Privacy Shields ist die transatlantische Datenverarbeitung mittlerweile eine rechtliche Grauzone. Leider sitzt der beste Newsletter Tool Anbieter ActiveCampaign jedoch in den USA.

Falls dir die rechtliche Sicherheit deines Newsletters besonders wichtig ist, solltest du einen E-Mail Marketing Anbieter aus dem EU Raum wählen.

Dennoch kenne ich viele deutsche Firmen die ActiveCampaign nutzen. Dieser Anbieter hat seinen Server Standort in den USA. Vor Gericht wäre die Begründung: „Die Anderen machen es auch“ leider jedoch nicht zulässig.

Das beste E-Mail Marketing Tool für DICH

Jetzt habe ich dir zwar einige Newsletter Softwares vorgestellt – du bist aber immer noch keinen Schritt schlauer? Dann ist dieser Abschnitt genau der Richtige für dich.

Falls du dich in einer der Aussagen wiederfindest, teste einfach meine Newsletter Tool Empfehlung.

„Ich möchte einfach einen Newsletter versenden. Ohne viel Schnick Schnack oder irgendwelche Funktionen. Ich hab auch noch nicht viele Abonnenten“

Ich empfehle dir MailPoet. Alternativ kannst du auch Rapidmail nutzen.

„Ich habe bereits Erfahrungen mit dem Thema Newsletter und auch schon ein paar Abonnenten. Ich will mal ein paar neue Funktionen im E-Mail Marketing testen.“

Du solltest dir CleverReach anschauen. Falls du noch mehr Funktionen brauchst, kannst du alternativ SendinBlue abchecken.

„Ich will richtig viel E-Mail Marketing. Automation? Damit gehe ich zu Bett. Ich habe eine riesige Mail Liste, die ich auch gut organisieren möchte“

Nutze auf jeden Fall ActiveCampaign. Für die DSGVO-konform (bzw. absolut rechtssichere) Variante kannst du dir auch GetResponse anschauen.

Das könnte dich auch interessieren…

Rafael Luge
Rafael Luge
Intermedialer Designer (MA) & Gründer von Kopf & Stift Meine Leidenschaft sind Design und Wordpress. Und erfolgreiche Websites. Auf meinem Blog gebe ich dir Tipps, wie auch du deine Website erfolgreicher machst.

Hat dir mein Beitrag geholfen?

5 / 5. 12

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar