Panorama Durchfahrten der Ausstellung

Dipol – Digitale Ausstellung

Klient

Studium Master of Arts, 2. Semester – 2012
Lehrbeauftragter Christopher M. Bauder

Aufgabe

Das Thema „Not macht erfinderisch“ brachte mich nach einigen Überlegungen zu der Überzeugung, dass jede Erfindung, die ein Problem löst, weitere Probleme als Konsequenz nach sich zieht. Oft werden Erfindungen als etwas dargestellt, das nur gut ist – jedoch hat jede Erfindung auch ihre negative Auswirkung. Das Ganze passiert auf zwei Ebenen – eine positive (ein Problem wurde gelöst!) aber auch eine negative (die Erfindung hat u.U. negative Auswirkungen auf andere Bereiche). Deshalb ist der Name dieses modularen Ausstellungskonzeptes „dipol“. Dem Ausstellungsbesucher soll dabei erst die positive Ebene gezeigt werden – die zweite, negative Ebene kann der Benutzer durch Interaktion im Raum „freischalten“ bzw. sichtbar machen – sie stellt die Konsequenz der Erfindung dar. Um diese Interaktion möglichst intuitiv zu gestalten, steuert der Besucher den übergroßen Bildschirm mit seinem Körper – das Erfassen der Bewegung des Körpers erfolgt dabei mit der Kinect. Mittels Touchdesigner lassen sich Bewegungen abfangen und ermöglichen dem Besucher, sich durch das Panorama zu navigieren.

Wenn der Besucher, ausgehend von einem Fixpunkt, nach links oder rechts tritt, werden dabei durch das Interface Design Panoramen geslidet. Sobald der Besucher näher an den Bildschirm tritt, verschwindet auf einmal die positive Ebene und die negativen Auswirkungen der jeweiligen Erfindung werden gezeigt. Da die meisten Erfindungen nicht nur ein Thema beeinflussen, sondern ein ganzes Themenfeld, habe ich das Panorama als Umsetzung gewählt, das die Möglichkeit bot, die verschiedenen Einwirkungen auf bestimmte Dinge besser und holistisch darzustellen.

Dieses Interface Design Projekt ist als modulares Konzept gedacht, d.h. es lassen sich verschiedene Themenfelder darstellen. Weitere denkbare Themenfelder wären: industrielle Landwirtschaft, Plastikmüll oder Atomspaltung.

Skill Set

Konzept, Layout & Programmierung: Rafael Luge
Photoshop, Touchdesigner

Ressources & Links

White Void
Touchdesigner Informationen
Kinect und Touchdesigner

weitere Referenzen

Webdesign für Filter Music Group
Webdesign Dresden - Webprogrammierung für RecordJet Thumb
Webdesign für eine Portrait Künstlerin