Was ist Wordpress einfach erklärt

4.9
(135)

Was ist Wordpress?

Wordpress ist eine Software, mit der man online seine eigene Website erstellen und pflegen kann. Wordpress ist ein Content-Management System, das sich durch seine weite Verbreitung, seine hohe Anpassbarkeit und die einfache Konfiguration auszeichnet.

Wordpress ist das beliebteste Content-Management System auf dem Markt und zudem am weitesten verbreitet. Durch die daraus resultierende große und aktive Community ist ein umfassender Support gewährleistet. Wordpress ermöglicht dir das visuelle Editieren von Webseiten online und lässt sich kinderleicht an unterschiedliche Anforderungen anpassen. Dabei ist Wordpress fast unendlich skalierbar. Durch über 40.000 Plugins bietet Wordpress eine riesige Funktionalität.

Durch die vielen WordPress Themes lässt sich auch das Webdesign von Wordpress sehr gut anpassen und bietet für jeden Geschmack das passende Layout.

Mittlerweile basieren über 42% aller Websites auf dem erfolgreichen CMS Wordpress. Dabei spricht Wordpress nicht nur Anfänger sondern auch Fortgeschrittene und Profis an. Die Open-Source-Anwendung startet anfangs als reine Blog-Software. In 2020 hat sich Wordpress jedoch zu einem mächtigen Content-Management-System (CMS) entwickelt. Alte CMS fielen dem Platzhirsch Wordpress zum Opfer und so gehören CMS wie Joomla oder Drupal zur Vergangenheit. Selbst das hochkomplexe Typo3 zittert mittlerweile vor Wordpress und hat sich in seine eigene CMS-Nische verkrochen.

Aber was ist Wordpress genau? Wordpress, 2003 als Blogging-Software entwickelt, ist heute Marktführer wenn es um Content-Mangement Systeme geht. Wordpress ist eine Open Source Lösung für nahezu alle Aufgaben, die eine moderne Website oder auch Web Plattform heute erfüllen muss. Dabei gibt es tausende von funktionellen Erweiterungen, auch Plugins genannt, die für fast jede Anforderung die beste Lösung bieten. Durch die große Community hinter Wordpress befindet sich das CMS ständig in der Weiterentwicklung und richtet sich vor allem an Web Einsteiger. Die hohe Benutzerfreundlichkeit und auch Anpassbarkeit sorgen für einen leichten Einstieg. Die fünf Minuten Installation erleichtert einen schnellen Start zur ersten eigenen Website.

Warum du WordPress verwenden solltest

Warum WordPress? Diese WordPress Infografik zeigt die Beliebtheit des Content-Mangement Systems. Warum WordPress von so vielen großen Marken aber auch kleineren Unternehmen benutzt wird, liegt sicherlich auch an der Beliebtheit von WordPress.

Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit Fakten und Zahlen zu WordPress. Warum WordPress benutzen? Zugegeben: Das Argument „weil es alle benutzen“ hält einer echten Argumentation nicht lange stand. Dennoch ergeben sich aus der Beliebtheit von WordPress einige Vorteile zu anderen Content-Mangment Systemen, die „Warum-WordPress-Frage“.

Warum Wordpress - diese WordPress Infografik zeigt die Beliebtheit des #1 CMS

WordPress Fakten

WordPress ist das meist benutzte Content-Mangement System auf dem Markt. Und das mit großem Abstand zur Konkurrenz. Eine Grafik dazu gibt es hier. Knapp 60 % aller CMS werden mit WordPress betrieben. Schaut man sich alle im Internet vorhandenen Websiten an, erkennt man, dass über jede vierte Internetseite eine WordPress Seite ist. Daraus ergeben sich folgende Veröffentlichungszahlen:

  • 22 Beiträge pro Sekunde werden mit WordPress veröffentlicht
  • 3 Webseiten pro Sekunde werden mit WordPress veröffentlicht
  • 19 Kommentare pro Sekunde werden veröffentlicht

Allein die bei Wordpress.com gehosteten WordPress Websiten werden 22.573.897.275 pro Monat aufgerufen. Dabei sind hier noch gar nicht die WordPress Installationen auf eigenen Server mitgerechnet.

Schaut man sich das Interesse an der Suche nach WordPress und anderen CMS bei Google Trends an, wird deutlich, warum WordPress seit einigen Jahren andere Content-Management Systeme weit hinter sich lässt:

Das Suchwort „WordPress“ hat monatlich 37 Millionen Suchanfragen. Erstaunlich dabei ist, dass dieses populäre Unternehmen (Automattic) nur 430 Mitarbeiter beschäftigt. Zum Vergleich: Amazon hat nur 60% des Traffics von WordPress, beschäftigt jedoch 132.600 Mitarbeiter.

Und wenn wir gerade bei großen Konzernen sind: WordPress ist bei den Top-eine-Millionen-Websites das beliebteste Content-Mangement System. Viele große Konzerne benutzen WordPress nicht nur als Blogsoftware. WordPress eignet sich dabei auch für das Anlegen von Microsites und Landing Pages für bestimmte Unterprojekte. Einige Firmen, die WordPress einsetzen, sind eBay, Sony Music, UPS, Coca Cola, BBC America, The New York Times, Google Ventures und die Time.

WordPress und Plugins

Derzeit stehen für WordPress 44.001 Plugins zur Verfügung und schaffen damit ein weiteres Argument, warum man sich für WordPress entscheiden sollte. Die Tendenz der Anzahl ist natürlich steigend. Diese WordPress Plugins wurden dabei über 1.200.000.000 mal heruntergeladen.

Zusätzlich in der Infografik erkennbar ist eine Timeline. Diese WordPress Timeline zeigt, warum WordPress so beliebt ist: Es ist ein ausgereiftes CMS. Bereits seit 2004 wird an diesem CMS gearbeitet und optimiert. Die Geschichte von WordPress im einzelnen:

  • 2004 – Michel Valdrighi entwickelt ein in PHP geschriebenes Weblogsystem WordPress ist geboren!
  • 2005 – Statische Seiten werden möglich und das Theme System wird eingeführt. Bildimport und Plugin Anbindung, Autosave
  • 2009 – Komplett neues Administrationsinterface und automatische Updates erhöhen die Sicherheit von WordPress
  • 2011 – Vollbild Modus für den Editor erleichtert das  freie Schreiben. Verbesserungen im Administrationsbereich
  • 2012 – Unterstützung von Retina-Displays, Optimierung von Designfunktionen, HTML in den Bildbeschreibungen
  • 2014 – Update für den visuellen Editor, Grid-Ansicht in der Mediathek, Plugin Vorschläge anhand der verwendeten Plugins

WordPress wird mittlerweile in 83 Sprachen angeboten und die neueste Version WordPress 4.4 wurde bereits 42.520400 mal heruntergeladen. WordPress ist damit das beliebteste CMS auf dem Markt.

Warum WordPress Fazit

Welche Erfahrungen oder Anmerkungen habt Ihr zu WordPress? Sicherlich ist es nicht das Mittel für jeden Zweck, warum WordPress jedoch für eine Vielzahl von Anwendungen optimal ist, sollte aufgrund der oben genannten Zahlen und Fakten auf der Hand liegen. Wer noch mehr über die Vorteile und Nachteile von WordPress erfahren möchte, sollte sich diesen Beitrag durchlesen: WordPress – Vorteile und die Schattenseiten.

Quellenangaben:
http://w3techs.com/
https://wordpress.org
http://infographiclabs.com/infographic/wordpress-history/
https://de.wikipedia.org/wiki/WordPress
http://www.drweb.de/magazin/von-wegen-blog-diese-35-weltmarken-nutzen-wordpress-als-cms/
http://www.drweb.de/magazin/waaas-13-ueberraschende-wordpress-statistiken-55877/

Falls Ihr die Infografik für Euren Blog benutzen wollt, bitte kurze Mail an Kopf & Stift! Und ein Backlink dürfte selbstverständlich sein ;)

Wordpress Verbreitung

was ist wordpress infografikWordpress als Open Source Lösung ist Marktführer wenn es um Content-Managementsysteme geht. Laut der Statistiken von W3Techs benutzten über die Hälfte aller CMS-Websites Wordpress. Damit ist Wordpress mit Abstand der Marktführer. Andere Content-Management Systeme wie Joomla, Drupal oder Typo3 folgen mit großem Abstand. Fast jede vierte Internetseite ist eine Wordpress Website. Dabei wurde die aktuelle Wordpress Version, nach eigenen Angaben, 42 Millionen mal heruntergeladen. Der Vorteil von Wordpress liegt damit bei der weiten Verbreitung. Daraus ergeben sich einige Vorteile, die für Wordpress sprechen:

  • Die große Community sorgt für einzigartigen Support.
  • Viele Webseiten beschäftigen sich mit Wordpress und so findet man mittels Google schnell Antworten auf alle Fragen rund um Wordpress.
  • Über 43.000 Plugins bieten für jeden Anspruch die richtige Funktionalität.
  • Die sehr große Entwicklergemeinde sorgt für eine sichere Wordpress Installation.
  • Wordpress ist für Web Einsteiger optimiert und strebt nach besonders einfachem Handling.
  • Es gibt viele Wordpress Freelancer, so erhält man von überall schnell Hilfe.
  • Sicherheitslücken können schnell geschlossen werden.
  • Tausende Premium Themes verleihen Deiner Wordpress Website ein einzigartiges Webdesign.

was ist wordpress logo

Wie funktioniert Wordpress?

Wordpress basiert auf der Skriptsprache PHP und legt alle Daten in einer Datenbank (MySQL) auf dem Webserver ab. Damit dies funktioniert, muss der Webhosting Anbieter PHP und MySQL unterstützen. Wordpress kann, vereinfacht ausgedrückt, als Software angesehen werden, die auf dem eigenen Webspace ausgeführt wird und so die Website dynamisch erzeugt. Was bedeutet das genau? Wordpress teilt sich in ein Frontend und ein Backend. Als Frontend wird die eigentliche Website bezeichnet, also das, was der Besucher sieht. Im Backend kann der Webmaster Inhalte einpflegen, Seiten und Beiträge anlegen und Bilder hochladen und einstellen. Dem Websitebesucher bleibt das Backend von Wordpress verborgen. Es dient zur Pflege der Website durch den Webmaster.

Wordpress Themes & Plugins

Das Webdesign Deiner Wordpress Website kann über das aktivierte Wordpress Theme angepasst werden. Ein Theme besteht aus technischer Sicht aus CSS Dateien und den Templates, die das HTML-Grundgerüst Deiner Website bilden. Tausende vorgefertigter kostenloser wie auch kostenpflichtiger Themes bieten die Qual der Wahl wenn es um das Webdesign Deiner Wordpress Website geht. Mit einem Klick sieht die Wordpress Website völlig anders aus. Dabei können die Wordpress Themes je nach Belieben im Backend aktiviert werden. Mit dem Wordpress Theme kann also das Webdesign gesteuert werden. Über 43.000 Wordpress Plugins stellen zusätzliche Funktionalitäten für Dein Webprojekt bereit. Diese Wordpress Plugins sind teilweise kostenlos und teilweise kostenpflichtig. Mit Plugins könnt Ihr Eure Wordpress Website mit zusätzlichen Funktionen nachrüsten. Dabei ist die Installation eines Wordpress Plugins kinderleicht und mit zwei Klicks erledigt. Durch die große Wordpress Community gibt es für jede noch so spezielle Anforderung mittlerweile ein Wordpress Plugin. Hier findest du die besten Wordpress Themes

Was sind wordpress plugins 

Einige Beispiele für Wordpress Plugins sind:

  • WooCommerce bietet die komplette eCommerce Lösung für Dein Webprojekt
  • Wordpress SEO by Yoast bietet alles, was die Suchmaschinenoptimierung braucht
  • Mashshare erleichtert das Einbinden von Social Share Links
  • BackWPup erleichtert das Erstellen von Backups Eurer Wordpress Website
  • TablePress erleichtert das Anlegen und Verwalten von Tabellen in Wordpress

was-ist-wordpress

Wordpress – Inhalte selbst einpflegen

Die Inhalte von Wordpress können mit einem Webeditor (TinyMCE) bearbeitet werden. Hierbei gibt es zwei verschiedene Modi: Den visuellen Editor und den Texteditor. Der visuelle Editor ist ein sogenannter WYSIWYG-Editor. WYSIWYG steht dabei für „What you see is what you get“ – zu deutsch: Was Du siehst, ist was Du bekommst. Mit diesem Editor ist es möglich, ohne Programmierkenntnisse Formatierungen am Text vorzunehmen und Bilder einzufügen. Der visuelle Editor ähnelt in der Funktionalität beispielweise Microsoft Word. Der Texteditor ermöglicht es, dem fortgeschrittenen Wordpress Benutzer direkt am Quelltext der Website zu arbeiten. Hier können alle HTML Tags benutzt werden um die Webseite zu editieren.

WordPress – Vorteile und die Schattenseiten

Die WordPress Vorteile liegen auf der Hand: Einfach zu bedienen, die Vielfältigkeit durch Plugins und die unendliche Skalierbarkeit sind nur einige Vorteile, die WordPress zu bieten hat. Allerdings gibt es auch kritische Stimmen zu WordPress. Hier wollen wir WordPress Vorteile aber auch Nachteile darlegen.

Wordpress Vorteile

Wordpress Vorteile

  • Einer der vielen WordPress Vorteile ist sicherlich, dass WordPress eine Open-Source Lösung ist und damit kostenlos bereitgestellt wird. Der Quellcode von WordPress ist frei zugänglich und wird unter der GPL-Lizenz zur Verfügung gestellt. Das ermöglicht jedem WordPress Anwender, die Software kostenlos herunterzuladen, zu installieren und zu benutzen.
  • Was genau WordPress ist, habe ich bereits in einem anderen Beitrag erläutert. Die WordPress Vorteile liegen dabei auf der Hand. WordPress ist für Jedermann! Durch die einfache und intuitive Bedienoberfläche des Backends können sogar Internetanfänger einfach Webseiten editieren und neue Inhalte einpflegen. Die Einarbeitungszeit in das System kann, je nach Erfahrung innerhalb weniger Minuten erfolgen. Eine Webseite bearbeiten ist dabei so einfach wie ein Word Dokument bearbeiten oder eine E-Mail schreiben.
  • Ein weiterer WordPress Vorteil ist, dass Ein-Klick-Update von WordPress. So kann ein WordPress Update im optimalen Fall auch vom Laien mit einem Klick durchgeführt werden. Das senkt Programmierkosten und hilft sparen.
  • WordPress bietet durch hundertausende Themes das passende Webdesign für jeden. WordPress Sites sehen einfach gut aus und mit einem erfahrenen Webdesigner könnt Ihr aus Eurem Premium Theme noch mehr heraus holen. Kopf & Stift benutzt für kleinere Webprojekte Premium Themes als Grundlage, die dann individuell angepasst werden. Das Ergebnis ist dabei umwerfend – mit minimalem Zeitaufwand für unsere Webentwickler.
  • WordPress und die Suchmaschinenoptimierung – das perfekte Paar! Laut Google seid Ihr mit einem WordPress Theme aus technischer Sicht für ein gutes Ranking bei Google perfekt ausgestattet. Durch verschiedene Plugins kann die Suchmaschinenoptimierung schnell und einfach vorgenommen werden. Kleiner Tipp: Das SEO Plugin von Yoast ist dabei ein Muss und bietet auch gute Tipps und Anleitungen für SEO-Anfänger. Kopf & Stift kann danach helfen das Thema Suchmaschinenoptimierung auf die nächste Ebene zu transformieren.
  • WordPress ist aktuell. Da jede vierte Website im gesamten WWW eine WordPress Website ist, bleibt WordPress zukunftssicher. Eine große Wordpress Community bietet zudem den Vorteil, dass Sicherheitsupdates und neue Funktionen schnell bereitgestellt werden. Schließlich gibt es viele Menschen, die auf WordPress angewiesen sind. 20% aller WordPress Websites können von ihrer Website leben und sind daher auch daran interessiert, Sicherheitslücken zu schließen und neue, sinnvolle Funktionen schnell bereit zustellen.
  • WordPress eignet sich für viele Projekte, da es den Vorteil hat, fast unendlich skalierbar zu sein. Sei es eine One-Page Landing Page oder eine mehrsprachige Webplattform mit 283 Unterseiten: WordPress ist für alles gerüstet und so greifen auch große Konzerne wie CNN und Reuters mittlerweile auf WordPress zurück.
  • WordPress arbeitet komplett auf Deinem Webserver. Der Vorteile davon ist, dass Du Deine Website von überall aus editieren kannst. Du bist also nicht an ein CMS-Programm oder einen Computer gebunden sondern kannst sogar von Deinem Smartphone von unterwegs Änderungen an Deiner Website vornehmen.

WordPress Nachteile

WordPress Nachteile

Fairerweise muss ich hier natürlich auch auf die Nachteile von WordPress eingehen. Allerdings sind diese Nachteile nicht WordPress spezifisch sondern haften allen Content-Mangement Systemen an. Dennoch sollte erwähnt werden, dass beim professionellen Handling mit WordPress eigentlich keine echten Nachteile entstehen:

  • WordPress ist sehr beliebt. Das ist natürlich zum einen ein Vorteil, allerdings ergeben sich daraus auch die WordPress Nachteile: Da WordPress sehr weit verbreitet ist, erfreut sich das CMS auch bei Hackern großer Beliebtheit. Durch die große Community werden Sicherheitslücken jedoch sehr schnell geschlossen. Bedingung dafür ist jedoch, dass Euer WordPress immer auf die neueste WordPress Version geupdated wird. Leider tuen das, laut WordPress nur 22% der WordPress Webmaster. Dabei ist ein Update mit zwei Klicks erledigt.
  • Durch die hohe Anzahl von Plugins kann es schnell zu einer gesteigerten Komplexität eurer WordPress Installation kommen. Dabei können bei den Plugins untereinander seltsame Wechselwirkungen entstehen. Dies habe ich noch nie erlebt – rein theoretisch ist es jedoch möglich und sollte hier Erwähnung finden.
  • Bei Themes, in denen auch Funktionen integriert sind, kommt es zum Verlust dieser Funktionen bei einem Webdesign-Wechsel. Dies ist weniger ein Nachteil von WordPress sondern sollte bei der Auswahl der WordPress Themes unbedingt Berücksichtigung finden.

WordPress Vorteile Fazit

Fazit – WordPress Vorteile und Nachteile

WordPress bietet einen einfachen und sicheren Weg zur eigenen Homepage. Mit Plugins kann man seine Website je nach Bedarf fast um jede Funktion bereichern. Die WordPress Vorteile überwiegen die Nachteile. Die Schattenseite von WordPress ist dabei minimal. Durch die große WordPress Community werden Sicherheitslücken und Bugs sehr schnell behoben. Von daher kann man WordPress fast uneingeschränkt für fast jedes Webprojekt empfehlen. Ob sich WordPress auch für Dein Projekt eignet, muss im spezifischen Fall entschieden werden. Ein Blick lohnt sich auf jeden Fall.

Das könnte dich auch interessieren…

Rafael Luge
Rafael Luge
Intermedialer Designer (MA) & Gründer von Kopf & Stift Meine Leidenschaft sind Design und Wordpress. Und erfolgreiche Websites. Auf meinem Blog gebe ich dir Tipps, wie auch du deine Website erfolgreicher machst.

Hat dir mein Beitrag geholfen?

4.9 / 5. 135

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar

1 Gedanke zu „Was ist Wordpress?“
  1. Danke. Ein toller Beitrag für den Einstieg der für mich eine gute Zusammenfassung bietet, da ich eine Website erstellen lassen möchte

    Antworten