Webgo Erfahrungen Thumb

WebGo Erfahrungen – einmal und nie Wieder!

Der Webhoster WebGo erfreut sich größter Beliebtheit, wenn man durch die WebGo Erfahrungsberichte im Internet surft. Leider musste ich diesen Hoster von einer ganz anderen Seite kennenlernen. Warum ich WebGo absolut nicht empfehlen kann, erfährst du in meinem Erfahrungsbericht.

WebGo ist ein großer Webhoster der ein scheinbar gutes Preis-Leistungs-Verhältnis hat und in vielen Webhoster Vergleichen auf den vorderen Plätzen landet. Wenn man sich die Spezifikationen und Versprechungen auf der Website von WebGo anschaut, ist das auch verständlich. Richtig günstiges Webhosting – dazu noch ein toller Support und das ganze superschnell und supereasy. Fast zu  schön um wahr zu sein? Genau! Warum man leider keine zwei Euro beim WordPress Hosting (oder beim generellen Webhosting) sparen sollte, erfährst du in den folgenden Zeilen.

Auch ich habe früher meinen Kunden WebGo empfohlen und hatte auch einige Projekte bei diesem Webhosting Anbieter. Nach der bitteren Erfahrung mit WebGo im Ernstfall, habe ich jedoch mittlerweile alle Kunden zu einem anderen Webhoster transferiert. Bei WebGo ist der absolute Supergau entstanden. Dabei war das Katastrophenmanagement seitens WebGo sehr träge und absolut lächerlich.

webgo negativ

WebGo Erfahrung – der Speed

Geworben wird mit tollem Speed. Der kann sich teilweise auch sehen lassen. Ich hatte damals das WebGo SSD Business Hosting Paket für 19,95 €. Ich verdiene mit meiner Website mein täglich Brot. Schmerzlich musste ich mir nach der Erfahrung bei WebGo eingestehen, dass es für mich egal ist, ob das Webhosting Paket 19,95 € oder 100 € kostet. Hauptsache ist, die Domain und Website läuft. Wenn man versucht am digitalen Schaufenster ein paar Euro zu sparen, kann man unter Umständen sein ganzes Business gefährden. Dann verdient man keine 4000 € im Monat mehr sondern 0 € – und dann spielen solche Kleinstbeträge keine Rolle mehr.

Auch beim Speed kamen nach kurzer Zeit extreme Einbrüche dazu. Manchmal war die Website schnell und an manchen Tagen war sie extrem langsam. Teilweise brauchte WebGo 3-5 Sekunden bis zum ersten Verbindungsaufbau. Und manchmal kam es zum Serverfehler und die Website war komplett unerreichbar. Da nützt die tollste Speedoptimierung nichts, wenn der Server nicht mitspielt.

WebGo Erfahrung- einmal in die Hölle und wieder zurück

Die Speedprobleme von WebGo habe ich mir eine Weile angeschaut. Vielleicht geht es ja nur eine gewisse Zeit…dachte ich. Aber es wurde nicht besser und so kündigte ich meinen Vertrag bei WebGo. Da ich allerdings 10 Domains bei WebGo hatte, war der Umzug ziemlich umfangreich. Dazu kam auch noch der Fakt, dass das WebGo SSD Business Hosting Paket eine Vertragslaufzeit von 12 Monaten hatte. Die alten Domains waren bereits umgezogen und nach einem Telefonat mit dem WebGo Support bestätigte mir dieser, dass ich keine neuen Domains registrieren kann – da ich meinen Vertrag bereits gekündigt hatte. Ich bezahle also noch 11 Monate für 10 .de-Domains – kann diese jedoch nicht nutzen. Komisch. Daraufhin stornierte ich meine Kündigung wieder. Vielleicht kriegt es WebGo eines Tages noch hin kontinuierlch schnelle Server bereit zustellen…dachte ich. Das Ganze ging dann also so weiter.

webgo erfahrungsbericht

Ein Jahr später bekam ich aus heiterem Himmel eine E-Mail, dass meine Domain (kopfundstift.de) aus dem System gelöscht wurde. Ich traute meinen Augen nicht als diese E-Mail meine zarte Netzhaut schockierte. Was war geschehen? War ich gehackt worden? kopfundstift.de war nicht mehr erreichbar. Mein Business war tot. Ich rief sofort beim WebGo Support an – dieser bestätigt mir in aller Seelenruhe, dass die Domain gelöscht ist. Warum, dass konnte mir der WebGo Mitarbiter nicht sagen. Der Mitarbeiter, der sich um die Domains kümmert ist die nächsten drei Tage nicht da. Drei Tage also keine Auskunft seitens WebGo möglich. In der Zwischenzeit fielen natürlich meine Rankings bei Google, weil ich an die de-Domain (oder an einen Auth-Code) nicht herangekommen bin. Ich bangte darum, dasss sich niemand die Domain schnappen würde. In diesen Tagen bekam ich auch zwei Mails von unterschiedlichen Leuten, die die Domain kaufen wollten und mich baten, die Domain sofort freizugeben. Hier ging es um meine Existenz und den WebGo Support schien das Ganze überhaupt nicht zu stören. Es stellte sich nach vier Tagen heraus, dass es ein Fehler im System war. Meine Kündigung von vor einem Jahr wurde für den Server storniert – allerdings nicht für die Domains. Ein Software-Fehler seitens WebGo. Die Domain zurückzuholen dauerte dann nochmal ca. 4 Tage.

WebGo – Einmal und nie wieder

Meine Website war dann über eine Woche down. Die Google Rankings haben schon angefangen zu sinken und WebGo (die auch in der Bearbeitungzeit scheinbar im Schneckentempo arbeiteten) bat mir an, eine Monatsmiete zu erlassen – 19,95 €. Das war der absolute Gipfel. Als ob die Zwanzig Euro in irgendeinem Verhältnis zu meinem monatlichen Einkommen usw. stehen. Im schlimmsten Fall wäre die Domain weg und der ganze SEO-Aufwand von Jahren futsch! Ich fühlte mich als Business Kunde nicht ernst genommen. Deshalb transferierte ich den kompletten Webspace samt Domain zu einem anderen Anbieter.

WebGo Erfahrungen – das sagen Andere

Schaut man sich die Bewertung von WebGo bei Google an, so sind die Serverausfälle und das willkürliche Löschen von Daten auf dem Server bei WebGo kein Einzelfall. Deshalb kann ich von WebGo für professionelle Zwecke nur abraten. Lieber ein paar Euro mehr ausgeben und dafür ruhig schlafen können und seine Domain sowie Webspace in professionellen Händen wissen.

Eine kleine Auflistung von guten WordPress Hostern findest du in meinem Blog.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.