Die besten Wordpress Themes 2018

Die besten WordPress Themes 2018

Die besten WordPress Themes 2018 – dieser Artikel bietet einen Überblick über die neuesten und besten WordPress Themes 2018. Die Erfolgsgeschichte von WordPress nimmt auch im Jahr 2018 kein Ende. Premium WordPress Themes schießen wie Pilze aus dem Boden – aber Achtung – nicht jedes WordPress Theme hält was es verspricht.

Mittlerweile basieren knapp 29% aller Websites auf dem erfolgreichen CMS WordPress. Dabei spricht WordPress nicht nur Anfänger sondern auch Fortgeschrittene und Profis an. Die Open-Source-Anwendung startet anfangs als reine Blog-Software. In 2018 hat sich WordPress jedoch zu einem Content-Management-System (CMS) entwickelt. Alte CMS fielen dem Platzhirsch WordPress zum Opfer und so gehören CMS wie Joomla oder Drupal zur Vergangenheit. Selbst das hochkomplexe Typo3 zittert mittlerweile vor WordPress und hat sich in seine eigene CMS-Nische verkrochen.

WordPress Themes 2018: Auswahlkriterien

Was macht eigentlich die besten WordPress Themes 2018 aus? Um das festzulegen, gilt es zunächst einige Auswahlkriterien für die besten WordPress Themes 2018 aufzustellen. Dabei geht es auch darum, zu welchem Zweck das Theme verwendet werden soll (Onlineshop mit WooCommerce, Freelancer Portfolio, Webvisitenkarte, Performance-optimiertes Theme). Du musst dir vor Auswahl des perfekten Themes also Gedanken über deine eigenen Anforderungen an das Theme machen und natürlich auch die Zielgruppe bei der Auswahl des Themes berücksichtigen.

Einige der hier vorgestellten Auswahlkriterien für die WordPress Themes basieren zudem auch auf dem jeweiligen (von dir festgelegten) Inhalt (Bilder, Texte, Überschriften). Du hast also auch maßgeblichen Einfluss auf die Suchmaschinenoptimierung, die Ladezeit bzw. Performance und die Plugins bzw. Funktionalität.

Mobile-first

Nachdem Google seinen Suchalgorithmus im Jahr 2016 auf den Mobile-first Ansatz umbaute, ranken Websiten, die mobiloptimiert sind besser als Websites ohne responsive Webdesign bzw. ohne mobile Version. Einfach ausgedrückt. Das Thema Mobile-first würde mehrere Blog Artikel füllen. Mehr Informationen zum mobile-first Ansatz findest du hier.

Bei der Auswahl deines WordPress Themes in 2018 solltest du also darauf achten, dass dein Theme nicht nur responsive ist, sondern zudem perfekt auf Smartphones angepasst ist – auch im Hinblick auf die Performance deines Themes. Dabei stehen die WordPress Entwickler teilweise vor einem Kompromiss – zum einem wollen die User (also du!) immer mehr Funktionen und Gimmicks in den WordPress Themes- zum anderen müssen die Themes auch immer schneller laden. Diese zwei Präferenzen stehen sich natürlich kontraproduktiv gegenüber.

Ein kleines Beispiel einer perfekten mobile-first Website wäre eine weiße Site nur mit Text. Diese Website müsste ohne Bilder oder JavaScript auskommen. Für den Nutzer wäre eine solche Seite allerdings ziemlich unsexy. Also müssten zusätzlich Bilder rein, vielleicht hier und da noch ein kleines Script und schwupps: Die Ladezeit und Anzeigefehler auf exotischen Smartphones erhöht sich. Du solltest hier also genau überlegen, unter welchen Umständen deine Website aufgerufen wird und was deine Zielgruppe genau von deiner Website erwartet.

Ladezeit des Themes

Ein immer wichtiger werdender Faktor einer Website ist die Performance, also die Ladezeit. Die Ladezeit ist für Google ein wichtiger Rankingfaktor (und wird zunehmend wichtiger). Durch die steigende Verwendung von Smartphones und mobilem Datenvolumen ist die Ladezeit (und die Datengröße der Website) inzwischen ein sehr wichtiger Faktor für Nutzer und Suchmaschine.

Wie bereits oben schon beschrieben, ergibt sich eine Diskrepanz aus dem Kompromiss Ladezeit und Funktionalität des Themes. Natürlich wollen alle Premium Themes dem Käufer eine Vielfalt an Funktionalität und Einstellmöglichkeiten bieten. Dies steht jedoch im Gegensatz zur Ladezeit. Je mehr Funktionen und Features ein Theme aufweist desto größer wird auch der Code und damit die Datengröße des Themes (bzw. deiner Website). Es ist somit kaum möglich, mit sogenannten Multi-Purpose Themes ein Google Pagespeed Score von 100 zu erreichen. Das sollte dir klar sein, wenn du auf solche flexiblen und mächtigen Themes setzt.

Die Alternative zu den Theme Platzhirschen wäre dann ein WordPress Theme, welches direkt auf deine Bedürfnisse zugeschnitten ist und ansonsten kaum bzw. gar keine weiteren Funktionen bietet. Wenn du allerdings später weitere Funktionen oder Layouts brauchst, weil sich deine Website vergrößert, könnte es sein, dass du dann schnell an die Grenzen deines WordPress Themes stößt. Ein zweischneidiges Schwert.

Aber nicht nur das Theme an sich ist ausschlaggebend für die Ladezeit deines Themes. Zusätzlich ist das WordPress Hosting für die Ladezeit deiner Website maßgeblich verantwortlich. In meinem Artikel Die 3 WordPress Hosting Geheimtipps habe eine Auflistung der besten WordPress Hoster bereit gestellt.

Suchmaschinenoptimierung des Themes

Ich finde es immer wieder amüsant wie User von den Theme Entwicklern hinters Licht geführt werden. Oft liest man auf Themeforest oder anderen Theme Plattformen ein Theme sei „suchmaschinenoptimiert“. Anfängern wird damit suggeriert, dass sie nur das WordPress Theme installieren müssen und bei Google automatisch auf Platz 1 laden. Das ist völliger Irrglaube.

Viel wichtiger ist der Inhalt und die Struktur der Überschriften. Ohne diese wirst du auch mit dem 110% SEO-optimierten Theme keine Punkte bei Google (oder anderen Suchmaschinen) machen. Sicherlich spielt der Quellcode des Themes auch eine gewisse Rolle – der WordPress Theme Entwickler kann jedoch nicht orakeln, wie du sein Theme nutzt und wo du welche Überschrift platzierst. Von daher spielt die Suchmaschinenoptimierung des Themes sicherlich eine Rolle. Die größere Rolle spielt jedoch der von dir eingepflegte Inhalt. Großmeister Google sagt selbst: „Content is King!“.

Deshalb ist es wichtig, dass du dir vor dem Start in dein neues WordPress Projekt Gedanken über deine Zielgruppe und den Probleme von ihr machst. Daraus ableiten kannst du dann Keywords, die du in einer Keyword Recherche verifizieren solltest. Weitere interessante Artikel zum Thema Suchmaschinenoptimierung findest du unter der Kategorie SEO in meinem Blog.

Dabei kommen die meisten WordPress Themes von Haus aus schon relativ gut optimiert daher. Deshalb ist hier das eine Theme genauso gut wie das andere Theme.

Anpassbarkeit des Themes

Immer mehr Anfänger ziehen WordPress dem Homepage Baukasten vor. Viele WordPress Theme Entwickler reagieren auf diesen Trend und bieten inwischen mannigfaltige Varianten an, alle möglichen Elemente des Themes anzupassen – in Größe, Form und Farbe. Für Fortgeschrittene und Profis ergeben sich daraus jedoch einige schwere Nachteile.

Durch die WYSIWYG-Editor bzw. Visual Layout Builder in den Themes gibt es kaum noch klare CSS-Strukturen. Dem Anfänger mag das ziemlich schnuppe sein. Der Profi ärgert sich, da er jeden Button und jedes Detail einzeln anpassen muss, da es kaum noch globale CSS-Regeln gibt. Bei mittleren bis großen WordPress Projekten gleicht das einem Supergau.

Unabhängig von den Frontend-Einstellmöglichkeiten gibt es noch eine andere „Anpassbarkeit“ des Themes, die jedoch für WordPress Anfänger unrelevant ist. Die Rede ist von WordPress Freelancern, die dein Child-Theme über CSS und PHP so anpassen können, dass es völlig anders aussieht. Dann ist fast jede Anpassung des Themes möglich. Dafür benötigt es natürlich an Coding-Skills und ein Verständnis für PHP und CSS. WordPress Neulinge greifen jedoch lieber auf die Visual Builder des WordPress Themes zurück. Mit diesen Visual Buildern ist es auch für WordPress Neulinge und ohne Programmierkenntnisse möglich, dass Theme anzupassen – mit wenigen Mausklicks. Hier bieten WordPress Themes eine Vielzahl von Einstellmöglichkeiten für Design, Layout und Struktur deiner Website. Dabei kann es jedoch auch schnell zur Überforderung kommen, beispielsweise wenn das Avada Theme mit gefühlten 700 Optionen aufwartet.

Übersetzung des Themes

Die Übersetzung des Themes spielt ebenfalls eine Rolle, wenn auch die meisten großen Themes ins Deutsche übersetzt sind. Trotzdem sollte man einen kurzen Blick auf die Theme eigene Übersetzung werfen, da die meisten Themes in englisch erstellt werden. Auch wenn du zwei- oder mehrsprachigen Content anbieten willst ist es wichtig, dass dein ausgewähltes Theme Übersetzungsplugins wie WPML oder qTranslate unterstützt. In einem anderen Blogartikel zeige ich dir, wie du mittels WPML deine Website mehrsprachig machst. Die Unterstützung von WPML ist bei den meistens Themes obligatorisch. Falls du mit einem anderen Plugin arbeitest (Polylang oder qTranslate) solltest du darauf achten, dass dein Theme diese Plugins auch unterstützt.

Updates/Support der Themes

Einige Themes erfreuen sich großer Beliebtheit. Dies schlägt sich auch in der Zahl der Verkäufe des Themes nieder. Hier kannst du schon grob erkennen, ob der Theme Entwickler daran interessiert ist, das Theme zu updaten und/oder weitere Elemente, Funktionen oder Layouts in zukünftigen Updates zu ergänzen. Bei einem WordPress Theme, welches kaum verkauft wird, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass Updates eingestellt werden und es bald auch keinen Support mehr durch den Theme Entwickler gibt. Du fährst also in eine Sackgasse und bist irgendwann gezwungen, dass Theme zu wechseln.

Der Support bei Problemen mit dem WordPress Theme steht hier in direkt Relation mit den Updates. Wenn ein Theme kaum verkauft wird, gibt es auch keinen schnellen und kompetenten Support, wobei die Supportqualität der Theme Entwickler (auch bei größeren Premium Themes) sehr unterschiedlich ausfällt. Einige Themes bieten einen Support, der innerhalb weniger Stunden kompetent und zielführend antwortet. Andere Themes versuchen den Kostenfaktor Theme Support derart zu minimieren, dass kaum kompetente Leute (meist mit nur sehr wenig Code Erfahrung) auf deine Anfragen antworten werden. Das ist meist ärgerlich und lässt dich mit den Theme Problemen im binären Regen stehen. Deshalb fließt natürlich auch der Support der Themes in die Bewertung der Themes  ein.

Shortcodes/Content Elemente der Themes

Auch wenn sich ein WordPress Theme eigentlich nur auf das Layout und das Design des Themes beziehen sollte, bieten immer mehr Themes einzigartige Funktionalitäten an. Dabei war ursprünglich von WordPress vorgesehen, dass ein WordPress Theme lediglich Einfluss auf das Design der Website nehmen sollte. Natürlich ist es schön, wenn dein Theme zusätzlich Funktionen bereitstellt. Allerdings bist du dann immer auf das jeweilige Theme angewiesen. Damit wird es für dich kaum möglich ohne Weiteres dein Theme zu wechseln, da auch Funktionalitäten flöten gehen und deine WordPress Website mit dem Themewechsel völlig kaputt ist.

Shortcode bezeichnet die vorgefertigten Elemente eines Themes. Als Beispiel könnte man hier Slider, Iconlisten aber auch Parallax-Effekte nennen. Je mehr Shortcodes (also unterschiedliche Content-Elemente) bereitgestellt werden, desto mehr Freiheit hast du bei Gestaltung deines WordPress Projektes. Auch im Hinblick auf die Zukunft bietet eine Vielzahl von Shortcodes maximale Flexibilität für zukünftige Erweiterungen deiner WordPress Website. Die Schattenseite der Vielzahl von Shortcodes ist jedoch die Ladezeit deines Themes. Auch hier passt die Metapher des zweischneidigen Schwertes.

Codestruktur des Themes

Viele WordPress Themes sehen ästhetisch sehr ansprechend aus. Leider kann man als WordPress Neuling nur das Design eines Themes bewerten. Wie der Code des jeweiligen Themes aussieht, erkennt der Anfänger leider nicht. Hier liegt der Hase jedoch im Pfeffer begraben. Die Codestruktur deines Themes hat maßgebliche Auswirkungen auf die Suchmaschinenoptimierung – und mit suchmaschinenoptimierten Themes werben alle Theme Entwickler. Wenn der Code nicht semantisch ist, kann Google deine Website schwerer lesen als beispielsweise die Website deiner Konkurrenz. Das führt zu schlechteren Rankings.

Zudem ist die Codestruktur für Anfänger eventuell kaum von Bedeutung – für den WordPress Freelancer (der eventuell später an deinem WordPress Theme Änderungen vornehmen soll) ist die Codestruktur des WordPress Themes jedoch essenziell. Anpassungen werden wesentlich schwieriger (und damit teurer) wenn der Code deines Themes wie Kraut und Rüben aussieht. Manche Themes fordern vom WordPress Freelancer durch unsauberen Code eine wesentlich längere Einarbeitungszeit in das jeweilige Theme. Deshalb ist auch die Codestruktur des Themes ein wesentlicher Faktor bei der Auswahl.

 

Die besten WordPress Themes 2018

 

BeTheme – Responsive Multi-Purpose WordPress Theme

Das BeTheme, die total Wandlungsfähigkeit 2018

Das BeTheme gehört zu den meistverkauftesten Themes auf Themeforest und zählt damit schon lange zu den Platzhirschen im Theme Dschungel. Als Layout Builder kannst du zwischen dem Muffin Builder 3 oder dem altbekannten Visual Composer wählen. Der Muffin Layout Builder eignet sich aber nur bedingt für komplexe Layouts und macht auch keinen stabilen Eindruck. Aber mit dem Visual Composer (der in vielen Premium Themes integriert ist) kommst du einfach und schnell ans Ziel. Ein weiterer Vorteil: Beim Themewechsel ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass dein zukünftiges Theme ebenfalls mit dem Visual Composer arbeitet. Du sparst dir also die Einarbeitungszeit in einen neuen Visual Layout Builder. Besonders erwähnenswert bei diesem Theme ist die frei stylebare Google Map. Auch das BeTheme bietet unendliche Optionen, jedoch übersichtlicher als das Avada Theme. Zusätzlich gibt es über 200 Demo-Layouts, die mit einer 1-Click Installation aktiviert werden können.

  • 20 verschiedene Header Styles
  • Responsive & Retina-ready
  • Eingebautes Mega-Menü bietet besonders bei umfangreichen Navigationsstrukturen viele Einstellungsmöglichkeiten
  • 12 vorgefertigte Farblayouts
  • einfacher Custom-Fonts Upload
  • Maintenance Mode
  • frei anpassbares Google Maps Layout
  • besonders schöne WooCommerce Layout für deinen Onlineshop

 

The7 – Multi-Purpose Website Building Toolkit for WordPress

Das The7 Theme ist eines der besten WordPress Themes 2018

Auch das The7 Theme zählt zu den Platzhirschen auf Themeforest. Es bietet den Design Wizard, mit dem du mit nur wenig Klicks deine eigene Website zusammenstellen kannst. Die obligatorischen Features (mobile-friendly, responsive, WooCommerce Unterstützung, WPML-ready, etc) bietet es auch. Die Entwickler werben mit über 850 Theme Optionen – vielen Einstellmöglichkeiten, die aber wiederum die Nutzerfreundlichkeit des Themes drücken. Schließlich will ja auch alles eingestellt werden. Damit du hier den Überblick kriegst, musst du dich erst einmal in das WordPress Theme einarbeiten (wenn du die vorgefertigten Demos nicht nutzen willst). Solltest du aber alles eingestellt haben, kann das The7 Theme ein langer Weggefährte beim Website bauen werden. Besonders schön fand ich die smoothen Animationen sowie die Typografie, die sehr ausgewogen bei diesem Theme wirkt. Die Theme Demos sind allesamt sehr schön designed und bilden einen guten Ausgangspunkt für dein neues WordPress Projekt. The7 – ein Blick wert!

  • 6 Premium Plugins beim Kauf des The7 Themes
  • Design Wizard
  • 850 Theme Options (Fluch und Segen)
  • über 30 Theme Demos erleichtern dir den Einstieg
  • mit $39 eines der preiswerteren Themes

 

Divi Theme – Premium WordPress Theme von Elegant Themes

Das Divi WordPress Theme ist auch 2018 noch aktuell und kreativ

Das Divi Theme von Elegant Themes erfreut sich großer Beliebtheit. Das liegt zum großen Teil am Divi Page Builder, der in der WordPress Themes Szene einzigartig ist. Insofern kaufst du von Elegant Themes nicht das Divi Theme sondern den Divi Page Builder. Mit diesem Visual Layout Builder hast du unbegrenzte Möglichkeiten und kannst jede Art von WordPress Website erstellen: Egal ob Restaurant Theme, Portfolio Theme oder minimalistisches Theme – mit dem Divi Page Builder ist alles möglich und das ohne Programmierkenntnisse oder Vorkenntnisse. Insofern kann man den Divi Page Builder mit einem Homepage Baukasten für WordPress vergleichen. Er ist auf jeden Fall ein Blick wert und auch dieses Video zeigt dir die Möglichkeiten, die mit dem Divi Theme verbunden sind:

  • einfaches responsives bearbeiten von Content
  • über 20 verschiedene, vorgefertigte Demos
  • 46 Content Elemente
  • erstellte Layouts können als Vorlage gespeichert werden
  • Globale Elemente (Elemente einmal editieren und überall in der WordPress Site wird es geändert)
  • Echtzeit layouten ist möglich
  • Divi Page Builder
  • viele Tutorial Videos

 

Enfold – Responsive Multi-Purpose Theme

Enfold ist eines der besten WordPress Themes 2018

Das Enfold Theme gehört zu meinen liebsten WordPress Themes (meine Webdesign-Kunden wissen das) und das nicht erst seit 2018. Bereits über viele Jahre schwöre ich auf den Avia Page Builder, welchen ich eindeutig benutzerfreundlicher finde, als den Visual Composer, der in vielen anderen WordPress Themes auftaucht. Das Theme macht einen stabilen Eindruck und bietet viele gängige Content Module (Slider, Tabs, Accordeon Menüs, etc) zum designen deiner neuen WordPress Site an. Damit bist du sehr flexibel und kannst mit dem Enfold Theme viele verschiedene Layouts schaffen. Der Code des Themes hat in den letzten Monaten deutlich an Übersichtlichkeit gewonnen und wird von den Entwicklern hin und wieder aufgeräumt. Das kann sicherlich nicht jedes Theme von sich behaupten (so sieht der Code vom Avada Theme eher aus wie Kraut und Rüben, weil über Jahre gewachsen und nie aufgeräumt). Schön am Enfold Theme ist auch, dass immer wieder neue, sinnvolle Funktionen auftauchen. Zudem kommen immer wieder neue Demo-Layouts hinzu, die das perfekte Grundgerüst für fast jede Branche mit sich bringen. Egal ob Fotografie Theme, Restaurant Theme, Wedding Theme, Landing Page Theme, Hotel Theme oder Consulting Theme – mit den Enfold Layout Demos hast du einen guten Ausgangspunkt für dein neues WordPress Projekt.

  • Layout PSDs werden beim Kauf des Themes mitgeliefert
  • WPML & WooCommerce-ready
  • viele Video Tutorials und ein riesiges Support Forum
  • toller Drag and Drop Page Builder
  • responsive Layout
  • sinnvolle Content Elemente erleichtern ein atemberaubendes Layout mit Enfold

 

PILE – An Uncoventional WordPress Portfolio Theme

Pile Portfolio Theme - vielleicht eines der Besten WordPress Themes 2018

Das PILE WordPress Theme ist wohl das beste WordPress Portfolio Theme. Zugegeben, der Preis des Themes ist sehr hoch – wenn du deine potenziellen Kunden oder Interessenten mit offenen Mündern zurücklassen willst, die erste Wahl. Das PILE Portfolio Theme ist bis in die letzte Ecke gestylt – hier merkt man die Liebe zum Detail. Wie gesagt, diese Detailverliebtheit schlägt sich auch im Preis nieder: $225 ist wohl eine der höchsten Preise für ein WordPress Portfolio Theme, dennoch lohnt sich hier jeder Penny. Parallax Scrolling sollte 2018 jedes WordPress Theme haben – PILE geht hier noch einen Schritt weiter und bietet Parallax Scrolling für Content Elemente an. Hammer! Das PILE Theme ist auf jeden Fall einen Blick wert. Das folgende Video erlaubt einen Blick hinter die Kulissen des Themes:

  • eignet sich auch für WooCommerce (erstelle deinen eigenen Onlineshop mit WordPress)
  • bester Support in der WordPress Theme Szene
  • Parallax Scrolling für Content Elemente
  • extrem hoher Preis
  • mit Smart Layout Builder – Layouts einfach per Mausklick erstellen
  • viele tolle Animationen und Page Transitions
  • jedes Element ist sehr schön gestylt (da waren Designer am Werk!)

 

 

Uncode – Creative Multiuse WordPress Theme

Uncode - eines der kreativsten WordPress Themes 2018

Auch 2018 hat das Uncode Theme wieder seinen Weg in diese Liste gefunden; Kein Wunder – so kommt es von Haus aus schon im schönen Design. Allein die verschiedenen Demos des Uncode Themes zeigen die Flexibilität des Themes und machen es für viele Bereiche interessant. Egal ob Start-up, Designer oder Musiker – dieses Theme bietet dir bei der Gestaltung und Umsetzung deiner Ideen mit WordPress alle Möglichkeiten. Auch wenn die Entwickler mit einem Pagescore von 98% werben, so ist das Uncode Theme zumindest mobil etwas langsam. In Zeiten von mobile-first müssen die Entwickler hier auf jeden Fall nachbessern! Trotz der etwas langsamen Performance hat dieses Theme jedoch seinen Platz in der Liste verdient, da es extrem flexibel ist. Fullwidth, Metro, Grid, Masonry oder Fluid – mit Uncode hast du tolle Möglichkeiten, um dein einzigartiges Design auf die Welt loszulassen.

  • Adaptive Images
  • tolle Designs lassen die Liebe für’s Detail der Designer erkennen
  • 6 verschiedene Menü-Layouts (u.a. auch linke oder Off Canvas Menüs)
  • Beim Kauf gibt es noch 6 Premium Plugins dazu (u.a. VC Particles)
  • knapp 50 Demo Layouts erleichtern den Einstieg
  • WooCommerce und WPML-ready
  • super-responsive Design

 

Kalium – Creative Theme for Professionals

Kalium Theme - Portfolio Theme 2018

Das Kalium hat als minimalistisches WordPress Theme angefangen und wurde von den Entwicklern immer wieder erweitert. 2018 ist es nicht mehr nur ein einfaches Portfolio Theme sondern ein tolles Multi-Purpose Theme und eignet sich für verschiedene Branchen (Travel, Fashion, Architektur, Fitness, usw.). Du möchtest deinen eigenen Online Shop erstellen? Auch dafür bietet das Kalium Theme viele Möglichkeiten an Customizations. Besonders erwähnenswert ist die Typografie. So kommt das Kalium Theme mit einem eigenen Font Manager und über 4000 Fonts. Besonders für Designer bzw. für Portfolios eignet sich das Theme – so bietet es viele Funktionen und Layouts, die speziell für Portfolios interessant sind. Dabei kommt das Theme mit einer Dribbble Schnittstelle, welche es dir ermöglicht, dein Dribbble Account mit deiner Portfolio Website zu verbinden. Über 30 Portfolio Styles runden das Theme ab.

  • viele tolle Hover Styles
  • minimalistisches Design
  • viele Möglichkeiten dein portfolio zu präsentieren
  • Retina-ready
  • responsive Design
  • über 800 Icons
  • WooCommerce und WPML-ready

 

Jupiter – Multi-Purpose Responsive Theme

Jupiter Theme - das vielfältiges WordPress Theme 2018

Das Jupiter Theme gehört zu den Newcomern, sieht aber schon jetzt sehr vielversprechend aus. Das Theme wird mit einem eigenen Visual Page Builder ausgeliefert und beinhaltet über 160 Demos, die dir den Einstieg mit dem Jupiter Theme erleichtern. Zudem bietet das Theme einen Shop Customizer (basierend auf WooCommerce). Damit ist das Theme besonders gut geeignet für angehende Shop Betreiber, die nach einem e-Commerce Theme suchen. Der besondere Pluspunkt vom Jupiter Theme ist jedoch die Performance. Sicherlich ein Multi-Purpose Theme und damit immer einen Ticken langsamer – besitzt das Jupiter Theme jedoch eine Technologie, die nur benutzte Module lädt. Das bedeutet, dein Theme lädt nicht alle Funktionalitäten die integriert sind, sondern nur die, die du in deinem Theme verwendest. Zudem enthält das Jupiter Theme den exklusiven Edge Slider (auch Parallax Scrolling ist möglich). Dieser wurde extra für das Jupiter Theme gecodet und ist auch auf Performance optimiert. Das Jupiter Theme ist also definitiv einen Blick wert.

  • 18 verschiedene Header Styles
  • 1800 verschiedene (sehr ästhetische) Icons
  • 7 unterschiedliche Blogstyles
  • tolle Layouts mit sehr schönen Animationen
  • Besonders interessant für WooCommerce, da Shop Customizer integriert
  • Visual Page Builder gibt die extreme Kontrolle über Design Details
  • Performance-optimiert
  • WooCommerce und WPML-ready
  • Retina-ready

 

Flatsome – Multi-Purpose Responsive WooCommerce Theme

Flatsome Theme, das wohl beste e-Commerce Theme für WordPress im Jahr 2018

Das Flatsome Theme bietet für WooCommerce Shop Betreiber viele Funktionen und Vorteile. Du willst deinen nächsten Online Shop mit WordPress starten? Dann solltest du dir auf jeden Fall das Flatsome Theme anschauen! Es bietet einen Custom Product Page Builder und eine intuitive Benutzerführung, die aus deinen Shopbesuchern auch Kunden macht. Zudem bietet es toll gestylte Produktfilter, die gerade bei vielen Produkten in deinem Shop Sinn machen. Und gerade deshalb ist das Flatsome Theme das meist verkaufteste WooCommerce Theme auf Themeforest. Aber das Theme eignet sich nicht nur ausschließlich für WooCommerce sondern bietet auch für normale Content-Seiten viele Funktionen und muss sich nicht hinter anderen Multi-Purpose Themes verstecken. Flatsome bietet einen Live Page Builder, der es dir ermöglicht, Änderungen sofort zu sehen. Zudem bietet das Theme einen innovativen Header-Builder und andere sehr innovative Funktionalitäten. Ein Beispiel gefällig? Die Banner Focus Point Technologie ermöglicht es dir, einen Fokuspunkt auf einen Slider zu setzen und egal welche Gerätegröße benutzt wird – der gesetzte Fokuspunkt ist immer zu sehen. Gelebtes Responsive Webdesign!

  • Banner Focus Point Technologie
  • Drag and Drop Image Grids
  • über 700 Google Fonts integriert
  • Adaptive Images and Lazy Load für mehr Performance
  • Live Search für WooCommerce
  • Live Theme Updates
  • komplett durchgestylte WooCommerce Pages (My Account, Product Grids, etc.)
  • Live Page Builder

 

The X Theme – Allround WordPress Theme

The X Theme - ein multifunktionales WordPress Theme

Auch das X Theme gehört zu den Platzhirschen auf der WordPress Theme Weide. Bereits seit fünf Jahren auf dem Thememarkt kannst du davon ausgehen, dass das Theme auch 2018 nicht eingestampft wird und sich an einem guten Support erfreut. Das X Theme wird mit dem Conerstone Page Builder ausgeliefert und hat auch sonst Einiges zu bieten. Mit 29 Extenions (Plugins), die mit einem Klick im X Theme installiert werden können, haben die Theme Entwickler Codeerfahrung bewiesen und bieten dir mit dem Theme auch viele Funktionalitäten: Woo Checkout Editor, E&P Forms Builder, Modern Events Calender. Ein Live Code Editor wie auch einige Theme Options, die live sichtbar sind erleichtern dir die Arbeit an deinem Layout mit dem X Theme. Du willst gleich mit einem Demo Layout starten? Egal ob Restaurant Theme, Spa Theme, Agentur Theme, Wedding Theme, Fitness Theme oder App Theme – das X Theme kommt vielen Demo Layouts out of the Box.

  • WooCommerce und WPML-ready
  • 29 Premium Extensions, die die Funktionalität (als Plugins) erweitern
  • Live Code Editing
  • Live Frontend Editing
  • Fluid Responsive Webdesign
  • kompetenter Support
  • sehr vielseitiges Theme

 

Avada – Responsive Multi-Purpose Theme

Avada Theme - der Platzhirsch unter den WordPress Themes 2018

Nachdem das Avada Theme letztes Jahr nicht in der besten WordPress Themes Liste aufgetaucht ist, habe ich mich entschlossen, es dieses Jahr wieder zu erwähnen. Eins steht fest: Egal welches Projekt du launchen willst – das Avada Theme eignet sich so ziemlich für alles. Egal ob Portfolio, Restaurant, Zahnarzt, Blogger, etc. – das Avada Theme bietet dir nahezu unendliche Möglichkeiten. Da das Avada Theme sehr beliebt ist, hat es auch einen guten Support und wird ständig geupdated. Der Theme Entwickler selbst wirbt mit Avada nicht nur als Theme sondern als mächtiges Design-Tool. Damit haben die Theme-Entwickler recht. Aber mit all den Vorteilen vom Avada Theme gehen auch die Nachteile einher: Lange Ladezeiten, zu viele Optionen erschweren die Übersichtlichkeit, etc. Dennoch lohnt ein Blick auf das Avada Theme.

  • viele Premium Plugins kostenlos beim Kauf des Themes
  • einzigartiger Fusion Builder
  • extrem viele Einstellmgölichkeiten (leider aber auch sehr unübersichtlich)
  • sehr guter Support
  • 38 Demo Layouts für einen schnellen Start mit dem Theme
  • jedes denkbare Layout ist mit Avada möglich
  • über 55 Content Elemente geben dir bei der Gestaltung den nötigen Freiraum

 

Impreza – Multi-Purpose WordPress Theme

Impreza WordPress Theme 2018

Das Impreza Theme bannt sich zunehmend seinen Weg an die Spitze der Themeforest Verkaufscharts. Früher lange als Underdog unterschätzt bietet das Theme doch alles, was du für dein neues WordPress Projekt brauchst. Deshalb schwören auch viele Webdesign Agenturen auf das Theme. Wenn du die Demos des Impreza Themes siehst, wirst du wissen warum: Das Theme ist extrem vielseitig. Egal ob minimalistisches Portfolio Theme oder aber breites, boldes Restaurant Theme – Impreza ist extrem vielseitig. Der Visual Composer sorgt dafür, dass du deine Layouts mit Impreza per Drag and Drop bauen kannst – ganz ohne Programmierkenntnisse. Auch die Theme Options sind sehr übersichtlich organisiert und bieten eine erfrischende Abwechslung zum erschlagenden Optionen-Urwald (wie beispielsweise im Avada Theme).

  • Header Builder (per Drag-and-Drop zum individuellen Header)
  • über 1300 Icons
  • 17 Portfolio Grid Styles
  • viele Typography Einstellmöglichkeiten
  • anpassbare Google Maps
  • viele Layoutmöglichkeiten für deine Sidebar
  • extrem vielfältige Designmöglichkeiten machen das Theme zum Schweizer Taschenmesser

 

Salient – Responsive WordPress Theme

Salient Theme ist vielleicht das innovativste WordPress Theme 2018

Das Salient Theme war mein erstes Theme in WordPress. Das dürfte jetzt schon ca. fünf Jahre her sein. Seit damals hat sich das Salient Theme jedoch grundlegend geändert, bzw. extrem erweitert. Im letzten Jahr hatte ich das Vergnügen, wieder ein Projekt mit dem Salient Theme umsetzen zu können. Sehr schöne Typography, tolle Animationen und viele innovative, vorgefertigte Layouts sind nur einige Features des Themes. Die Demo Layouts des Salient Themes gehören definitiv zu den besten Designs auf Themeforest. Zugegeben, wer den Visual Composer nicht kennt wird anfangs etwas verwirrt sein durch die vielen Options im Layout. Die Demolayouts bieten jedoch einen guten Ausgangspunkt. Auch ich habe mir zuerst ein Demolayout installiert und dann ausgehend von diesem, das Projekt angepasst. Da kannst du genau erkennen, wie das Webdesign gestrickt ist und es nach deinen Wünschen anpassen. Easy going.

  • Nectar Fullscreen Rows bieten ein einzigartiges Nutzererlebniss
  • viele Header Layouts (die man bei anderen Themes vergeblich sucht)
  • tolle Animationen und tolles mobiles Menü
  • extrem viele Layoutmöglichkeiten
  • viele ästhetische Designdetails
  • 19 Blog Posts Styles
  • sehr übersichtliche Theme Options

 

Bridge – Creative WordPress Theme

Bridge WordPress Theme 2018

Das Bridge Theme bietet ein unschlagbares Preis-Leistungsverhältnis: Für nur $39 bekommst du ein Multi-Purpoose Theme, welches du vielseitig einsetzen kannst. Mit über 250 Demolayouts brauchst du den integrierten Visual Composer kaum benutzen. Das Bridge Theme ist (wie viele andere Multi-Purpose Themes) extrem anpassbar und erlaubt es dir, alles vom minimalistischen WooCommerce Shop bis zum aufwendigen Fullwidth Portfolio zu erstellen. Eine Fülle an Content Elementen lässt kein Layoutwunsch offen. Zudem gibt es noch vier Premium Plugins beim Kauf des Bridge Themes. Eines davon ist das Timetable Plugin, welches es dir ermöglicht, eine Kalenderfunktion in dein WordPress Projekt zu integrieren.

  • Vier Premium Plugins integriert (Visual Composer, Slider Revolution, LayerSlider und Timetable Plugin)
  • viele ungewöhnliche Content Elemente
  • extrem vielseitiges Theme
  • tolle Infografik-Elemente
  • Eignet sich auch als Magazine Theme
  • über 250 Demo Layouts
  • sehr günstiger Preis machen das Theme für Low Budget Projekte interessant

 

Proton – Minimal Portfolio Theme

Das Proton WordPress Theme eignet sich auch 2018 als exzellentes Portfolio Theme

Das Proton Portfolio theme ist kein Multi-Purpose Theme, eignet sich also nur als Portfolio Theme. Dafür ist es aber optimal geeignet. So verzichtet das Proton theme auf aufwendige Content Elemente, die du für dein portfolio nicht brauchst, was wiederum der Performance zugute kommt, da keine 90+ Content Elemente mitgeladen werden müssen. Besonders schön finde ich die Typografie des Proton themes, welche mit viel Liebe ausgesucht wurde. Zudem ist die Einrichtung des Proton themes sehr einfach, da es eben nicht 800 verschiedene Optionen gibt. Insofern sollte jeder Freelancer auf der Suche nach einem minimalistischen Portfolio Theme einen Blick auf das Proton Theme werfen. Übrigens wird auch WooCommerce unterstützt. Wenn du als Freelancer in Zukunft deine Arbeiten über deine WordPress Website in einem eigenen Online Shop anbieten willst, wirst du mit dem Proton Theme nicht enttäuscht werden.

  • über 600 Google Fonts
  • One Click Demo Importer
  • Clean Code
  • WooCommerce und WPML-ready
  • 7 verschiedene Icon Styles
  • verschiedene Portfolio Grids & Styles
  • Bestes Minimal Portfolio Theme

 

Gecko – Powerful Ajax WooCommerce Theme

Das Gecko WordPress Theme gehört zu den besten e-Commerce Themes 2018

Das Gecko theme eignet sich besonders gut für deinen nächsten WooCommerce Onlineshop mit WordPress. Durch die e-Commerce Spezialisierung des Themes bekommst du von Anfang an viele Demos, Content Elemente und Designs an die Hand, die dir beim Aufbau deines neuen Onlineshops mit WordPress helfen. Die Entwickler haben das Gecko theme dabei auch für Anfänger sehr interessant gemacht. So gibt es viele Video-Tutorials, die dir den Einstieg erleichtern. Zudem sind die Theme Demo Layouts fast ausschließlich WooCommerce Shops. Die Branchen dieser Shops sind: Fashion, Organic Store, Home Furniture, Handmade und Portfolio. Neben dem Flatsome Theme ist das Gecko theme wohl das beste WordPress e-Commerce Theme 2018.

  • Auch als Prestashop Version und Shopify Version erhältlich
  • Drag and Drop Page Builder
  • Instagram Feed Display
  • 7 verschiedene Header Layouts
  • 8 Demo Layouts (viele bereits als WooCommerce Shop)
  • integriertes Open Swatch Plugin für tolle Produktoption Styles
  • Instant Search für deinen Online Shop
  • Product Page Builder (erstelle deine Produktseiten mit Drag and Drop Page Builder)

 

TheGem – Creative Multi-Purpose High-Performance WordPress Theme

The Gem theme - das umfangreichste WordPress Theme 2018

TheGem – es war wohl das Theme 2017. Leider kam mit den wundervollen Demo Layouts im Backend die Ernüchterung. Die Anpassbarkeit des TheGem Themes hielt sich (verglichen mit der Theme Konkurrenz) in Grenzen und so gelang dem Theme zwar der Einstieg in die meistverkauftesten Themes 2017 – allerdings konnte es den Erfolg nicht beibehalten. Zu viele kritische Stimmen kamen auf. Das TheGem theme ist zwar immer noch eine gute Wahl und gehört auch dieses Jahr zu den besten WordPress Themes, allerdings hat es einen bitteren Beigeschmack. Was ist passiert? Die über 200 Demos sehen alle top aus – allerdings lebt ein Theme auch von seinen Bildern (die in den meisten Fällen eben nicht zur Demo dazugehören). Wenn man nun anfängt, das Theme mit eigenen Bildern zu füllen, die eben nicht von einem Designer angefertigt wurden, trifft das tolle Demolayout auf die Realität. Trotzdem ist das TheGem Theme (gerade wegen den vorgefertigten Demos) einen Blick wert und hat auch diese Jahr den Weg in die Liste geschafft.

  • Deutscher Support
  • WooCommerce und WPML-ready
  • über 200 Demolayouts erleichtern das Layout
  • 14 verschiedene Blogstyles
  • 20 verschieden Portfoliostyles
  • Tolle Page Headlines
  • Video-Tutorials
  • über 20 Custom Widgets

 

Brooklyn – Kreatives Multi-Purpose WordPress Theme

Das Brooklyn Theme ist der Underdog unter den besten WordPress Themes 2018

Das Brooklyn Theme zählt nicht zu den großen Themes in der Szene – dennoch hat es seinen Weg in die Liste großartiger WordPress Themes geschafft. Die Ästhetik und Funktionalität des Themes brauchen sich aber nicht hinter seinen großen Theme-Brüdern verstecken. Das Brooklyn Theme wurde mit viel Liebe gecodet und das sieht man vor allem an den Details. Und so sind die CSS3-Animationen extrem smooth und auch das Scrolling auf den Unterseiten des Brooklyn Themes macht extrem viel Spaß. Das Theme bietet alles was du brauchst: Parallax Scrolling, ein starkes Grid System, FullWidth Content, Video Backgrounds, Particle System, Team Sliders und Fullwidth Backgrounds. Auch die Demo Layouts des Brooklyn Themes zeigen die vielfältigen Möglichkeiten der Layouts mit dem Theme.

  • Tolle Pricing Tables
  • über 32 Demolayouts, die verschiedener nicht sein können
  • Mit Liebe gestaltet
  • WooCommerce und WPML-ready
  • Retina wird unterstützt
  • Easy Portfolio Managment – mit nur wenigen Klicks erstellst du dein eigenes Portfolio

 

WordPress Themes 2018 Fazit

Das waren die besten WordPress Themes 2018. Die Entwicklung der WordPress Themes wird immer rasanter. Ein „normales“ Theme reißt heute kaum noch jemanden vom Hocker. Das hat allerdings für dich als Kunden mehrere Vorteile aber auch Nachteile. Zum Einen gibt es immer wieder tolle Innovationen bei den Themes, wie zum Beispiel den Header Builder, Live Code Editing aber auch unzählige Demo Layouts. Auf der anderen Seite werben die Theme Entwickler teilweise mit falschen oder irreführenden Aussagen („Bestes WordPress Themes“, Google Pagespeed Scores, Seo-optimiert, etc.). Das macht die WordPress Theme Szene gerade für Neulinge extrem unübersichtlich. Deshalb solltest du die Aussagen einiger Theme Entwickler immer mit Vorsicht genießen.

Bitte schreibe alle Fragen, Feedbacks oder Anmerkungen in die Kommentare. Falls du auf der Suche nach deinem Super WordPress Theme bist, schau dir die Übersicht genau an – generell gilt: Alle WordPress Themes sind ähnlich! Sie basieren auf WordPress. Solltest du etwas bestimmtes im Auge haben (besondere Navigation oder besonderes Layout) schau dir einfach die Theme Demos an und achte darauf, ob das von dir gewünschte Elemente im Theme enthalten ist.

Ansonsten hoffe ich, ich konnte dir mit der Liste helfen und vielleicht hast du ja noch ein Vorschlag für ein tolles, neues Theme. Dann schreib es einfach in die Kommentare.

8 Kommentare
  1. Ute
    Ute sagte:

    Vielen Dank für diese Zusammenfassung. Ich finde die Vielfalt der Themes reichlich verwirrend :-). Ich möchte vorerst mein Offline-Business online unterstützen, z.B. mit einem Blog und später völlig online arbeiten. Ich habe keine Ahnung von Technik geschweige denn Ahnung von htlm. Ich suche also was für Dummies. Was ist hier empfehlenswert? Danke vorab für die Antwort.

    Antworten
    • Rafael | Kopf & Stift
      Rafael | Kopf & Stift sagte:

      Das Avada Theme wird oft von Anfänger genutzt, weil es viele Funktionen bietet und demzufolge auch in Zukunft für jeglich Aufgaben geeignet ist. Vielleicht fängst du einfach mal hier an!? Viel Spaß und Erfolg!

      Antworten
  2. Dominik
    Dominik sagte:

    Echt super zusammengefasst. Ich habe bisher unter anderem mit The7 und BeTheme gearbeitet und kann deine Meinung nur Bestätigen. Ich werde demnächst aber sicher noch eines oder zwei aus deiner Liste teste und freue mich schon darauf. Vielen Dank für den super Blogbeitrag!

    Antworten
  3. Kerstin
    Kerstin sagte:

    Tolle Zusammenfassung der verschiedenen Themes 2018. Ich finde das Themes „Salient“ und das Theme „Flatsome“ ganz interessant. Ich könnte mir vorstellen eines davon bei mir zu verwenden.

    Antworten
  4. Monika
    Monika sagte:

    Großartige Evaluierung!
    Ich bin noch am Entscheiden ob divi, BeTheme oder Enfold. Ich biete Beratungen, Coaching und Training an. Was könntest du mir empfehlen? Klare Linie ist mir ganz wichtig.

    Antworten
    • Rafael | Kopf & Stift
      Rafael | Kopf & Stift sagte:

      Hi Monika, ich würde natürlich das Enfold Theme empfehlen – weil ich nun einfach seit Jahren daran gewöhnt bin und noch nie enttäuscht wurde. Falls du das Enfold Theme benutzt, achte darauf die Schriftgröße anzupassen. Von Hause aus ist die Größe der Schrift ziemlich klein und wirkt wie 90er Jahre Style. Aber generell habe ich ja im Fazit geschrieben, dass sich die neuen Themes mittlerweile kaum unterscheiden. Kleiner Tipp: Schau dir einfach mal die Demos des BeThemes und des Enfold Themes an und schau, ob du schon etwas in die Richtung, die du suchst, findest.

      Viele Grüße :)

      Antworten
  5. Manuel
    Manuel sagte:

    Vielen Dank für das erneute Update in 2018. Geblendet vom Hochglanz des Avada Themes wäre ich fast dort gelandet, sicherlich auch keine schlecht Wahl.
    Aber ich werde jetzt eher zu Enfold oder Impreza schwenken. Dein Schwärmen vom Avia Page Builder haben mich neugierig gemacht. Aber zunächst werde ich die Testumgebung von Impreza testen, gibt ja leider auch viel zu selten :-)

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.